BfN-Tagung zur Fischwanderung und Bedeutung der Auen-Lebensräume

Anlässlich der heutigen Tagung weist das Bundesamt für Naturschutz (BfN) auf die Bedeutung der Auen für den Schutz der Fische hin. Viele Fischarten leben während bestimmter Phasen ihrer Entwicklung in den Gewässern der Flussauen (z. B. Hecht, Rapfen, Schleie), manche von ihnen leben sogar fast ausschließlich dort (z. B. Hecht und Schlammpeitzger).

„Fische brauchen deshalb nicht nur intakte Flüsse, sondern auch einen Vielfalt an verschiedenen Gewässertypen wie sie naturnahe Auen aufweisen. Deshalb müssen nicht nur die Flüsse wieder durchgängiger werden, sondern auch ausgedeichte und degenerierte Auen renaturiert und wieder an das Fließgewässer angebunden werden“, sagte BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel.

Für die Fischfauna spielt die Vernetzung von Fluss und Aue sowie eine natürliche Überflutungs-dynamik eine besondere Rolle. Erhaltung und Wiederherstellung von Flussauen haben daher nicht nur für den naturverträglichen Hochwasserschutz sondern auch unmittelbar für den Schutz der einheimischen Fischarten eine zentrale Bedeutung. Dass diese Lebensräume einer besonderen Beachtung bedürfen, hat der Auenzustandsbericht des BfN (2009) deutlich gemacht. Danach sind rund zwei Drittel der ehemaligen Überschwemmungsflächen an den Flüssen in Deutschland bereits vernichtet. An Rhein, Elbe, Donau und Oder sind durch den Bau von Hochwasserschutz-deichen an vielen Abschnitten sogar nur noch 10 bis 20 Prozent der ehemaligen Auen vorhanden. 90 Prozent der verbliebenen Auen sind unterschiedlich stark beeinträchtigt.

„Die Fischfauna ist eine der fünf zentralen Gruppen, die die europäische Wasserrahmenrichtlinie als Indikatoren für den zu erreichenden guten ökologischen Zustand der Gewässer benennt. Der Erfolg dieser für alle Fließgewässer umzusetzenden Richtlinie wird unter anderem daran gemessen, wie erfolgreich wir einen naturnahen Zustand der Fischfauna erreichen,“ erläuterte Jessel. „Für die Etablierung einer artenreichen und natürlichen Fischfauna spielen die Auen eine wichtige Rolle, da Fische Auengewässer als Laich-, Aufwuchs-, Nahrungs- und Überwinterungshabitat nutzen. Die Vernetzung von Fluss und Auen ermöglicht es verschiedenen Vertretern der Fischfauna, Auengewässer im Jahresverlauf aufzusuchen und als Teillebensraum zu nutzen,“ so Jessel.

Die Fachtagung soll die Möglichkeit bieten, aktuelle Erkenntnisse und Forschungsergebnisse mit Experten aus Umweltpolitik und Umweltverwaltung, Wissenschaft und Forschung sowie anderen Akteuren z.B. aus Fischerei- und Umweltverbänden zu diskutieren.

Media Contact

Franz August Emde idw

Weitere Informationen:

http://www.bfn.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Glasknochenkrankheit besser verstehen – ganz ohne Tierversuche

Forschende der ETH Zürich haben ein zellbasiertes Knochenmodell entwickelt, mit dem sie der Ursache der Erbkrankheit auf den Grund gehen können. Wer an der Glasknochenkrankheit leidet, für den ist das…

Biobasierte Kunststoffe – neuartiges Folienmaterial aus dem Biokunststoff PLA

Flexible Einwegfolien wie Tragetaschen oder Müllsäcke werden hauptsächlich aus erdölbasiertem Polyethylen niedriger Dichte (LDPE) hergestellt. Sie besitzen jedoch einen großen CO2-Fußabdruck und tragen zur Umweltverschmutzung durch Kunststoffabfälle bei. Einem Team…

Isolierte Atome groß in Form

LIKAT-Chemiker demonstrieren heterogene Katalyse für die Synthese komplexer Moleküle. Ein am LIKAT in Rostock entwickelter Katalysator eröffnet neue Wege in der Synthese von Feinchemikalien etwa für die Pharmazie, die Agro-…

Partner & Förderer