Berlin Open ' 09: Open Source Konferenz

Verein „Open Source Jahrbuch e.V.“ und TU Berlin bereiten Konferenz zu den Bereichen Open Source, Open Access und verwandten Themen vor – Mitwirkung erbeten

In der Tradition des Open-Source-Jahrbuchs behandelt die Konferenz „Berlin Open '09“ bekannte klassische Probleme rund um das Thema Open Source. Am 22. und 23. Juni 2009 wird das Gebiet Geodaten ebenso im Fokus stehen wie der Bereich „Public Servants“, der sich mit freier Software im Bereich der öffentlichen Verwaltung beschäftigt.

Dabei sollen neue Themenfelder erschlossen werden, welche bisher weniger im Fokus der Debatte standen. Der Verein ermuntert deshalb ausdrücklich jüngere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Praktikerinnen und Praktiker genauso wie Studierende, sich an dieser Debatte zu beteiligen.

Interessenten sind herzlich eingeladen, Vorschläge für Konferenzbeiträge einzureichen. Exposés können bis zum 15.12.2008, Beiträge bis zum 13.04.2009 eingereicht werden.

Bei den Konferenzbeiträgen kann es sich um kurze Impulsreferate, Vorträge oder Poster zu folgenden Themenbereichen handeln:

o Zukunft der Wissenschaft – von elitären Zirkeln zu „hard blogging scientists“
o Geodaten, der öffentliche Raum und das Gemeinwohl
o Open Source, die Life Sciences und Open Access
o Offen gesprochen – Open-Source-Einsatz in Praxis und Wissenschaft, Unternehmen und Verwaltungen

o Der vollkommen offene Kapellmeister – Offene Musikproduktion heute und in Zukunft

Offenheit ist mehr als offene Software. Die „Berlin Open“ beschreitet Neuland und richtet den Blick auf Probleme der Zukunft – unter der Überschrift „Von elitären Zirkeln zu hard blogging scientists“ auf die Wissenschaft im Allgemeinen und Open Access, das im Zusammenhang mit den sog. Life Sciences präsentiert wird. Die Konferenz soll allen Interessierten, die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch und zur Kommunikation bieten.

Konferenz „Berlin Open '09“
Zeit: 22. und 23. Juni 2009
Ort: Marshall Haus, Messe Berlin
„Berlin Open '09“ wird organisiert von dem Verein „Open Source Jahrbuch e.V.“ zusammen mit dem studentischen Projekt am Lehrstuhl „Informatik und Gesellschaft“ der Technischen Universität Berlin. Aus dieser Kooperation geht auch das Open Source Jahrbuch hervor, das sich im deutschsprachigen Raum als Standardreferenz zum Thema Open Source etabliert hat. Die Zielgruppe des Jahrbuchs bilden vor allem Akademikerinnen und Akademiker, Managerinnen und Manager von IT-Unternehmen und öffentliche Verwaltungen.

Weitere Informationen zur Konferenz finden Sie unter: www.berlin-open.org

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Matthias Choules, Open Source Jahrbuch e.V., Technische Universität Berlin, Tel.: 314-73420, E-Mail: presse@berlin-open.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer