Gefährdet der Demografische Wandel unsere Sicherheit?

Politik, Wissenschaft und Öffentlichkeit haben erkannt, dass die Bewältigung des Demografischen Wandels zu den großen Herausforderungen unserer Gegenwart gehört. Vielen ist jedoch nicht bewusst, dass die globale Veränderung der Bevölkerungszusammensetzung auch Einfluss auf die Sicherheitspolitik haben wird. Eine gemeinsame Konferenz der Bundesakademie für Sicherheitspolitik und des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung bringt deshalb internationale Experten zu diesem Thema zusammen. Der Bundesminister des Inneren, Dr. Wolfgang Schäuble, wird die Konferenz eröffnen.

Die Bevölkerungsentwicklung und die anhaltende Ressourcenknappheit in vielen Entwicklungs- und Schwellenländern verstärken dort Binnenmigration und Urbanisierung. Die damit oftmals verbundene Entwurzelung und wirtschaftliche Perspektivlosigkeit insbesondere der jüngeren Bevölkerung tragen zu regionaler Instabilität bei. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit gewaltsamer Konflikte. Auf der anderen Seite müssen sich Industrienationen im Zuge der wachsenden Zuwanderung über die Zielgruppe und die bestmöglichste Form ihrer staatlichen Integrationsmaßnahmen im Klaren werden. Zunehmende Kriminalität, Arbeitslosigkeit und gesellschaftliche Isolation in den Zuwanderermilieus könnten ein Zeichen dafür sein, dass wir noch keine befriedigende Antwort auf die sich dadurch stellenden innenpolitischen Probleme gefunden haben. Zugleich verknappen die sinkenden Geburtenzahlen das Rekrutierungspotential von Polizei und Bundeswehr und stellen damit deren Einsatzfähigkeit langfristig in Frage.

Experten aus Bevölkerungswissenschaft und Sicherheitspolitik diskutieren auf der Konferenz vor allem über drei Themenkomplexe:

1. Demografische Trends und gewaltsame Konflikte;
2. Immigration und nationale Sicherheit;
3. Alternde Gesellschaften und Streitkräfte.
Referenten sind unter anderem Rudolf Adam (Bundesakademie für Sicherheitspolitik, Berlin), James W. Vaupel (Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock), Joachim Krause (Institut für Sicherheitspolitik, Universität Kiel), Henrik Urdal (International Peace Research Institute, Oslo), Steffen Angenendt (Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin), Christian Pfeiffer (Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen, Hannover), Christoph Hauschild (Bundesinnenministerium, Berlin), Hans Hermann Paape (Bundesverteidigungsministerium, Bonn), Christian Leuprecht (Royal Military College of Canada, Ontario), Thomas Will (Zentrum für Transformation der Bundeswehr, Strausberg) und Frank Herterich (Planungsstab Auswärtiges Amt, Berlin).
Datum: Mittwoch, 12. Dezember 2007, 15-18 Uhr (mit anschließendem Empfang);
Donnerstag, 13. Dezember 2007, 9-17 Uhr.
Ort: Bundesakademie für Sicherheitspolitik, Ossietzkystrasse 44/45, D-13187 Berlin

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Peter Rosken
Tel.: +49 30 40046-230
E-Mail: [email protected]
Wenke Apt
Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock
Tel.: +49 381 2081-220
E-Mail: [email protected]

Ansprechpartner für Medien

Dr. Bernd Wirsing Max-Planck-Gesellschaft

Weitere Informationen:

http://www.mpg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer