EUROFORUM-Konferenz: Neue Personalkonzepte im Krankenhaus

• Deutsche Kliniken sind effizient
• Personal ist Mangelware
• Erfolreiches Personalmagement für erfolgreiche Kliniken

Deutsche Kliniken arbeiten mit dem geringsten Personaleinsatz. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue OECD-Studie, auf die die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) verweist. Demnach sichern in Deutschland nur 10,8 Krankenhausmitarbeiter die stationäre Versorgung von 1.000 Einwohnern. Andere Gesundheitssysteme wie Österreich benötigen dafür bereits 15,3 Beschäftigte (kma-online, 14.8.2007). Allerdings schlagen Krankenhäuser, Altenheime und private Pflegedienste Alarm, dass es immer schwieriger sei, qualifiziertes Personal zu finden, weil viele aufgrund der schlechten Bedingungen ins Ausland abwanderten. Der Mangel an Ärzten und Pflegekräften habe drastische Folgen. Die dauerhafte Belastung des Personals führe bei den zu betreuenden Patienten zu mehr Komplikationen, zu Stürzen, gefährlichen Infektionen und im schlimmsten Fall sogar zu mehr Todesfällen wie eine Studie aus Großbritannien zeigt (kma heute 13.4.2007). Um Personal langfristig zu binden und zu motivieren, müssen auch tradierte Rollenkonzepte überdacht werden.

Wie ein modernes und erfolgreiches Personalmanagement aussehen kann, ist Thema der EUROFORUM-Konferenz „Neue Personalkonzepte im Krankenhaus“. Am 29. und 30. Oktober stellen unter anderem Vertreter der Kliniken der Stadt Köln, der Heiligenfeld Kliniken, des Klinikums Stuttgart und der St. Georg Unternehmensgruppe Leipzig praxisnah ihre Konzepte vor. Schwerpunkte sind dabei leistungsorientierte Vergütung im Krankenhaus, Personalführung, neue Rollen und Aufgaben durch Interdisziplinarität, kooperatives Prozessmanagement, zum Beispiel im OP und in der Notaufnahme, sowie die optimierte Aufgabenverteilung zwischen Ärzten und Pflegern.

Auch die kohärente ärztliche Weiterbildung sowie eine qualifizierte Personalarbeit trotz Zeit – und Kostendruck werden thematisiert.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.euroforum.de/inno-personalkonzepte07

Weitere Informationen:
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Media Contact

Sabrina Mächl EUROFORUM Deutschland GmbH

Weitere Informationen:

http://www.euroforum.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

CO2 aus der Müllverbrennung als Wertstoff nutzen

Aus industriellen Prozessen wird tonnenweise Kohlenstoffdioxid freigesetzt und gelangt als klimaschädliches Treibhausgas in die Atmosphäre. Es stattdessen aufzufangen und sinnvoll zu nutzen, ist Ziel des Projekts ReCO2NWert. Im Rahmen dieses…

Neue Modellierungen zur Optimierung elektrostatischer Spritzlackierungen

Weniger Sprühnebel, höhere Effizienz… Hochspannung hilft, Sprühverluste zu vermeiden. Welche physikalischen Prozesse bei der elektrostatisch unterstützten Spritzlackierung ineinandergreifen, zeigt jetzt erstmals ein Computermodell. Mit dessen Hilfe lassen sich Lacke, Lackieranlagen…

TUM-Absolventen schaffen Roboter für flexible Textilien

Start-up sewts mit KI-basierten Industrierobotern erfolgreich. Die Industrieroboter des Münchner Start-up setws lernen mithilfe von KI-Algorithmen, wie sie mit forminstabilen Materialien umgehen müssen. Wäschereien nutzen die Technologie bereits, um etwa…

Partner & Förderer