Abrechnung zwischen den Fronten

Standardisierte Geschäftsprozesse, die Gestaltung von Rechnungen und die Grundversorgungsverordnungen (GVV) sind die Themen der Konferenz „Abrechnung“, die ETP, ein Geschäftsbereich von IIR Deutschland, vom 09. bis 10. Oktober 2007 in Düsseldorf veranstaltet.

Abrechnungsbeauftragte kämpfen an mehreren Fronten: Zum einen müssen sie typische Aufgaben wie Rechnungsgestaltung erledigen und dabei auf die rechtli-chen Vorgaben achten. Zum anderen müssen sie den Anforderungen gerecht werden, die an einheitliche Geschäftsprozesse und Datenformate gestellt wer-den. Beide Themengebiete stehen im Zentrum der ETP-Konferenz.

Am ersten Tag stellen die Referenten die einzelnen geltenden Netz-Verordnungen vor und diskutieren über deren Einfluss auf die Abrechnung. Auch die Aufstellung der Abrechnung und die Rechnungsgestaltung werden hier behandelt. Ferner erläutern die Experten Lösungen für IT-Probleme, die sich aus Unbundling und der Einführung der Abrechnungsmodelle ergeben.

Der Verband der Elektrizitätswirtschaft schätzt, dass deutsche Stromanbieter pro Jahr etwa 2,5 Milliarden Transaktionen in Form von standardisierten Geschäftsprozessen abwickeln – eine Schätzung, in dem die Gasanbieter noch nicht berücksichtigt sind. Aufgrund der Brisanz widmet sich der zweite Tag der ETP-Konferenz diesem Schwerpunkt: Der ehemalige Referent der Bundesnetzagentur, Dr. Goetz Friedrich Schau, Dr. Franz Hein von der EDNA-Initiative e.V., ein Vertreter der EnBW Gas Netz und Experten verschiedener Stadtwerke diskutieren über Datenformate, Kundenwechselprozesse und IT-Anforderungen.

Media Contact

Romy König IIR Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close