Vogelgrippe, Landwirtschaft und Seenschutz sind Themen der 11. internationalen Living Lakes-Konferenz in China

Die 11. Living Lakes-Konferenz des weltweiten Netzwerks von Seen und Feuchtgebieten findet vom 29. Oktober bis zum 3. November 2006 in Nanchang am Poyang See, dem größten See Chinas, statt. Sie ist die erste internationale Veranstaltung zu den Themen Seenschutz, Wasserqualität, Vogelgrippe und Landwirtschaft in China.

Prof. Dr. Hartmut Vogtmann, Präsident des Bundesamtes für Naturschutz, wird als Hauptredner zum Konferenzthema „Balance zwischen Landwirtschaft und nachhaltiger Entwicklung für Seen und Feuchtgebiete“ sprechen.

Robert Hepworth, Direktor der Konvention zum Schutz ziehender Arten der UN (UNEP/CMS), Dr. Peter Bridgewater, Direktor der Ramsar-Konvention zum Schutz von Feuchtgebieten, Dr. Stephen Lintner von der Weltbank und Dr. Wolfgang Fiedler vom Max-Planck-Institut sind weitere Referenten zum Thema „Vogelgrippe, Wildtiere und Umwelt“. Es wird die Frage beleuchtet, wie landwirtschaftliche Entwicklung und der Schutz von sensiblen Lebensräumen vereinbar sind.

Die Konferenz wird von der in Radolfzell am Bodensee ansässigen Umweltstiftung Global Nature Fund in Zusammenarbeit ihrem chinesischen Living Lakes-Partner und der Provinzregierung von Jiangxi organisiert.

Insgesamt erwarten die Veranstalter mehr als 200 Teilnehmer, darunter zahlreiche Experten von chinesischen und internationalen Naturschutzorganisationen, Forschungseinrichtungen und Behörden.

Programm und Anmeldung zur Konferenz sind erhältlich beim GNF und auf der Internetseite www.globalnature.org/LLK. Teilnehmer, die sich bis zum 31. August 2006 anmelden, erhalten einen Frühbucherrabatt.

Hintergrund:

Der Poyang See ist einer von 42 Partnerseen des Living Lakes-Netzwerkes. Der See liegt am Unterlauf des Flusses Yangtse und ist der größte Süßwassersee Chinas. Seine Fläche beträgt durchschnittlich 3.500 km². Die größten Probleme am See sind die saisonalen Überflutungen, Vergiftung von Vögeln mit Pestiziden aus der Landwirtschaft, Verlandung, Elektrofischerei und Armut der Landbevölkerung.

Im Rahmen von Living Lakes baut der GNF konstruktive Partnerschaften mit Unternehmen auf. Derzeit kooperiert der GNF mit Unilever, Deutsche Lufthansa, T-Mobile, DaimlerChrysler, Kärcher, SIKA und Ziemann.

Weitere Informationen:

Global Nature Fund – Internationale Stiftung für Umwelt und Natur
Bettina Jahn (Projekt- und Veranstaltungsmanagement), Stefan Hörmann (Projektleiter Living Lakes),
Fritz-Reichle-Ring 4, D-78315 Radolfzell,
Tel: 07732-9995-84, Fax: -88;
E-Mail: jahn@globalnature.org; hoermann@globalnature.org

Media Contact

Bettina Jahn GNF Info

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Merkmale des Untergrunds unter dem Thwaites-Gletscher enthüllt

Ein Forschungsteam hat felsige Berge und glattes Terrain unter dem Thwaites-Gletscher in der Westantarktis entdeckt – dem breiteste Gletscher der Erde, der halb so groß wie Deutschland und über 1000…

Wasserabweisende Fasern ohne PFAS

Endlich umweltfreundlich… Regenjacken, Badehosen oder Polsterstoffe: Textilien mit wasserabweisenden Eigenschaften benötigen eine chemische Imprägnierung. Fluor-haltige PFAS-Chemikalien sind zwar wirkungsvoll, schaden aber der Gesundheit und reichern sich in der Umwelt an….

Das massereichste stellare schwarze Loch unserer Galaxie entdeckt

Astronominnen und Astronomen haben das massereichste stellare schwarze Loch identifiziert, das bisher in der Milchstraßengalaxie entdeckt wurde. Entdeckt wurde das schwarze Loch in den Daten der Gaia-Mission der Europäischen Weltraumorganisation,…

Partner & Förderer