Optische Komponenten für Hochleistungslaser

Vom 25. bis 27. September 2006 findet in Boulder, Colorado (USA) die wichtigste internationale Tagung statt, die sich mit Forschungsergebnissen über optische Komponenten für Hochleistungslaser befasst.


Die Anmeldung eines Vortrags für das renommierte „Boulder Damage Symposium (BDS)“ ist noch bis zum 5. Juni möglich.

Die diesjährige thematische Organisation der Tagung gliedert sich derzeit in vier Hauptthemenfelder, zu denen jeweils Vortragsblöcke und auch Posterpräsentationen veranstaltet werden:

Thin Films / Fundamental Mechanisms / Materials & Measurements / Surfaces & Mirrors

Zusätzlich wird ein Minisymposium zum Themenfeld „Optics in hostile Environment“ angeboten.

Das Boulder Damage Symposium wurde im Jahre 1968 von Wissenschaftlern des Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) und dem früheren Airforce Weapons Laboratory begründet. Das Themengebiet der Tagung verlagerte sich im Zuge der fortschreitenden Entwicklung von Lasersystemen ausgehend vom Zerstörverhalten optischer Komponenten und dünner Schichten hin zur Verwendung von Lasern in der Weltraumtechnik, der Fusionstechnologie und der Grundlagenforschung. Im Rahmen dieser Tagung werden wissenschaftliche Fragestellungen für ein weites Forschungsgebiet der modernen Optik abgedeckt.

Mit seiner offenen und familiären Atmosphäre ist das Boulder Damage Symposium für Wissenschaftler aus Industrie und Forschung im Bereich der Lasertechnik und modernen Optik eine optimale Gelegenheit, neueste Forschungsergebnisse auf dem Gebiet auszutauschen und zu diskutieren.

Veranstalter ist die International Society for Optical Engineering (SPIE). Dabei wird sie von verschiedenen Forschungseinrichtungen – unter anderem vom Laser Zentrum Hannover – unterstützt.

Media Contact

Anja Nieselt-Achilles idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer