4. Hamburger Revisions-Tagung : Sind IFRS-Bilanzen zu komplex?

In 2005 müssen kapitalmarktorientierte Unternehmen erstmals nach den Internationalen Rechnungslegungsregeln der IFRS (International Financial Reporting Standards) bilanzieren. Wirtschaftsexperten warnen zunehmend vor den Risiken des neuen Bilanzierungssystems. Laut einer Studie von Ernst & Young stellt besonders der Fair-Value-Ansatz der IFRS-Regeln ein Problem dar, da die geforderte Ermittlung der Marktwerte von Positionen wie zum Beispiel Pensionsrückstellungen nur schwer und vage errechnet werden können. Die Vorschläge des International Financial Reporting Boards (IASB), die IFRS-Regeln in abgeschwächter Form auch für KMU einzuführen, wird von Experten ebenfalls kritisch gesehen. Zwar haben sich nach Angaben einer Studie von Pricewaterhouse Coopers bereits 60 Prozent der Mittelständler mit dem Thema auseinandergesetzt, aber 80 Prozent scheuen den hohen Umstellungs- und Folgeaufwand.

Auf der 4. Hamburger Revisions-Tagung (15. und 16. September 2005, Hamburg) diskutieren renommierte Wirtschaftsprüfer und Bilanzexperten über die Auswirkungen des Bilanzrechtsreformgesetzes (BilReG) und die Umstellung auf die neuen Rechnungslegungsregeln. Die Fortsetzung der Bilanzreform durch das geplante Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilModG) wird ebenso thematisiert, wie der Umgang mit Bilanzdelikten und der Schutz vor dolosen Handlungen. Die Neuorientierung in der Bilanzpolitik von Unternehmen sowie die Grenzen bei der Abschlusserstellung nach IAS/IFRS sind weitere Themen.

MinR Dr. Christoph Ernst (Bundesministerium der Justiz) geht auf den aktuellen Stand der deutschen Bilanzrechtsmodernisierung ein und zeigt Perspektiven für zukünftige Rechnungslegungsstandards auf. Mit der Ernennung von Prof. Dr. Eberhard Scheffler (Lovells) zum ersten Präsidenten der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung hat die sogenannte „Bilanzpolizei“ zum ersten Juli 2005 ihre Arbeit aufgenommen. Die Prüfstelle ist ein zentraler Bestandteil des Bilanzkontrollgesetzes. Sie prüft, ob die Rechnungslegungsvorschriften bei Jahresabschlüssen eingehalten werden und kooperiert mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Prof. Scheffler geht auf der Revisions-Tagung der Frage nach, inwieweit der Aufsichtsrat Bilanzdelikte und dolose Handlungen verhindern kann. Die Einflüsse auf das Reporting und Controlling durch die Neuregelungen des (Konzern-)Lageberichts zeigt Robert Köthner (DaimlerChrysler AG). Prof. Dr. Carl-Christian Freidank (Universität Hamburg) moderiert die 4. Hamburger Revisions-Tagung, die durch das Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen der Universität Hamburg in Zusammenarbeit mit der IBC EUROFORUM GmbH veranstaltet wird.

Media Contact

Dr. Nadja Thomas IBC EUROFORUM

Weitere Informationen:

http://www.euroforum.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Schutz vor Corona: Erfahrung ist beim Immunsystem nicht immer ein Vorteil

Bei der Corona-Impfung basiert eine gute Impfreaktion auf naiven Immunzellen, bereits existierende Gedächtniszellen sind eher nachteilig, wie ein Forschungsteam des Exzellenzclusters PMI zeigt. Wer viele Infektionen mit gewöhnlichen Erkältungsviren durchgemacht…

Neue bwHealthApp macht die Nutzung von Fitnessarmbändern für ärztliche Behandlung möglich

Mit einer neuen App will die Fakultät Informatik der Hochschule Reutlingen die Diagnose und Therapie in der Medizin verbessern und kostengünstiger machen. Dabei setzen die Informatiker um Prof. Dr. Christian…

Vorklinische Entwicklung des optischen Cochlea Implantats

Das Land Niedersachsen und die VolkswagenStiftung bewilligen Forschenden der UMG und des Göttinger Exzellenzclusters Multiscale Bioimaging Mittel über 1 Million Euro aus dem „SPRUNG“ (vormals: „Niedersächsisches Vorab“) zur Entwicklung des…

Partner & Förderer