Euroforum-Konferenz "Der Aftermarket im Umbruch"

Umsatzeinbußen im Teile- und Service-Geschäft

Bis zu fünfzig Prozent des Gewinns der Automobilhersteller wird derzeit im Teile- und Service-Geschäft erwirtschaftet. Vertragswerkstätten generieren sogar bis zu neunzig Prozent ihrer Erträge im After-Sales-Bereich. Herstellern und Handel droht laut einer Studie von Booz Allen Hamilton in den nächsten drei bis fünf Jahren ein Ertrags-Rückgang zwischen 20 und 50 Prozent, wenn keine Gegenmaßnahmen ergriffen würden. Als Ursache nennt die Unternehmensberatung eine weitere Verschärfung des Preiswettbewerbs in Folge der Gruppenfreistellungsverordnung (GVO), die längere Lebensdauer von Teilen sowie eine höhere Teilevariabilität und den Druck neuer Player.

Die EUROFORUM-Konferenz „Der Aftermarket im Umbruch“ (25. und 26. Januar 2005, Köln) greift die Herausforderungen für Hersteller und Handel im After-Sales-Geschäft auf und stellt Strategien für die bevorstehenden Veränderungsprozesse der Branche vor. Die Bedeutung internationaler Expansionen sowie der Wachstumsmarkt China werden ebenso diskutiert wie die aktuellen Streitfragen in Bezug auf gewerbliche Schutzrechte, Wettbewerbs- und Kartellrechte. In der Podiumsdiskussion stehen der Designschutz, die Preisgestaltung sowie technische Serviceinformationen im Vordergrund. Das Potenzial des Vertriebskanals Internet ist ein weiteres Thema der Konferenz.

Kurt Schnyder (Derendinger AG) erläutert die betrieblichen Voraussetzungen für den Erfolg im internationalen Aftermarket. Zukunftsorientierte Strategien für das Teile- und Service-Geschäft stellt Helmut Wolk (Wolk & Partner Car Consult) vor. Die Notwendigkeit von zeitgerechten Preisen betont Gert Schlosske. An einigen Anwendungsbeispielen von Toyota erklärt Ralf Zimmermann (Toyota Deutschland GmbH) die Rolle des Services als Kundenbindungsinstrument. Franz-Werner Dress (Hella KgaA Hueck & Co) stellt die Strategie des Teileherstellers für den Aftermarket vor. Anhand einer Fallstudie wird das Thema Logistik erörtert zu dem unter anderem Jürgen Buchert (TecCom) Stellung bezieht.

EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management- Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2003 mehr als 800 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2003bei rund 50 Millionen Euro.

Media Contact

Dr. phil. Nadja Thomas Euroforum Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Zentraler Treiber für Entwicklung von Epithelkrebs identifiziert

Ein Signalweg namens TNF-α steuert die Umwandlung von Epithelzellen, der obersten Zellschicht von Haut und Schleimhäuten, in aggressive Tumorzellen. Schreitet eine Krebserkrankung fort, aktivieren die Zellen ihr eigenes TNF-α-Programm und…

Modulare Bauweise

Neue Erkenntnisse zu Proteinfabriken in menschlichen Mitochondrien. Die „Kraftwerke“ lebender Zellen, die Mitochondrien, sind wahrscheinlich durch Endosymbiose entstanden: Ein Bakterium wanderte in eine Urzelle ein und entwickelte sich schließlich zu…

Autoantikörper verursachen lebenslanges Risiko für Virusinfektionen

Etwa zwei Prozent der Bevölkerung entwickeln Autoantikörper gegen Interferone des Typs 1, meist in späteren Lebensjahren. Dies macht die Betroffenen anfälliger für Viruserkrankungen wie COVID-19. Für die Studie haben UZH-Forschende…

Partner & Förderer