3. Handelsblatt-Jahrestagung „Industrieversicherung 2004“

Industrieversicherer sind weiter vorsichtig.

Der Markt für Industrieversicherungen hat sich zwar stabilisiert, aber die Versicherer agieren weiter verhalten. Mit Vorsicht behandelt die Assekuranz den Haftungs-Ausschluss für IT-Risiken, sowie Schäden im Zusammenhang mit Elektrosmog, Überschwemmungs- und Naturkatastrophen. Auch das zeitliche Zusammentreffen von Großschäden und Börsenbaisse hat den Markt für Industrieversicherungen in der letzten Zeit gestört.

Auf der 3. Handelsblatt-Jahrestagung „Industrieversicherung 2004“ (16. und 17. November 2004, Köln) stellen dreizehn Entscheider der Versicherungswirtschaft aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen auf dem Industrieversicherungsmarkt vor. Dr. Axel Theis (Allianz Global Risks) geht auf die globalen Marktentwicklungen ein und stellt Bedürfnisse international aufgestellter Kunden und Makler vor. Die zunehmende Internationalisierung in der Industrieversicherung greift auch der Vorstandsvorsitzende der Gerling Allgemeine Versicherungs-AG, Dr. Wolfgang Alexander Breuer, auf. Er erläutert dazu das Instrument des Zyklusmanagements. Die Rolle des Risikomanagements beim Versicherungseinkauf beschreibt der Vorsitzende des Deutschen Versicherungs-Schutzverbandes, Ralf Oelßner.

Ein Schlüsselfaktor für die Performance ist nach Ansicht von Markus Hongler (Zurich Continental Europe Corporate) das Netzwerk-Management. Er zeigt, wie ein effektives globales und lokales Netzwerk aufgebaut und so auf Veränderungen reagiert werden kann.

Der Einfluss von EU-Regelungen auf deutsche Versicherungsunternehmen wird durch das geplante europäische Aufsichtsmodell Solvency II ab 2008 erheblich zunehmen. Was Solvency II für die Industrieversicherung und ihre Preiskalkulation bedeutet, erläutert der Vorsitzende des Vorstandes des Gothaer Konzerns Dr. Werner Görg.

Die Entwicklungen im industriellen Haftpflicht-Versicherungsmarkt zeigt Vorstand Rolf Aßhoff (HDI Versicherungen) auf. Die Chancen und Herausforderungen, durch eine Neugestaltung des Firmengeschäfts Kosten zu senken, ist das Thema von Dr. Markus Hofmann, Vorstandsmitglied des AXA-Konzerns.

Das laufend aktualisierte Programm finden Sie im Internet

Weitere Informationen zum Programm:

Handelsblatt-Veranstaltungen
c/o EUROFORUM Deutschland GmbH
Marco Raumann
Senior-Konferenz-Manager
Prinzenallee 3, 40549 Düsseldorf
Telefon.: 0211.96 86-3461, Fax: -4461
E-Mail: marco.raumann@euroforum.com

Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2003 erreicht das Handelsblatt 238.000 Entscheider, das entspricht 11 Prozent.

EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2003 mehr als 800 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2003 bei rund 50 Millionen Euro.

Media Contact

Marco Raumann Euroforum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuroprothese aktiviert neue Verbindungen im Gehirn nach Schlaganfall

In der modernen Neuroprothetik wird erforscht, wie Menschen mit Lähmungen verloren gegangene Funktionen durch technologische Hilfsmittel wiedererlangen können. Hierbei versuchen die Patientinnen und Patienten die gelähmten Gliedmaßen zu bewegen –…

Ähnlichkeit von Hepatozyten aus Leber und aus Stammzellen verbessert

Die Forschung mit Stammzellen wird immer wichtiger, denn Stammzellen können sich in jede beliebige Körperzelle entwickeln – in Haut-, Nerven- oder Organzellen wie Leberzellen, die sogenannten Hepatozyten. Stammzellen können daher…

Hinweisschild für Abwehrzellen

Internationale Studie klärt Zusammenhänge der adaptiven Immunantwort auf. Wie erkennen T-Killerzellen von Viren befallene Körperzellen? Körperfremde Bestandteile werden als Antigene auf der Zelloberfläche wie eine Art Hinweisschild präsentiert. Die Langzeitstabilität…

Partner & Förderer