Deutsch-französisch-polnisches Europaforum zu Innovationspolitik und Existenzgründung

Seit zwölf Jahren treffen sich polnische, deutsche und französische Regierungsvertreter im Rahmen des „Weimarer Dreiecks“, um ihre Politik in verschiedenen Bereichen aufeinander abzustimmen. Während diese Treffen eine große Resonanz der Medien nach sich ziehen, bleibt der Öffentlichkeit die intensive wirtschaftliche und (inter)kulturelle Zusammenarbeit im Weimarer Länderdreieck weitgehend unbekannt. Diese steht im Mittelpunkt des 2. interdisziplinären deutsch-französisch-polnischen Europaforums, das vom 19. bis zum 22. November in Berlin, Potsdam und der polnischen Grenzstadt Gubin zum Thema „Weimarer Dreieck – Innovationspolitik und Existenzgründung“ stattfindet.

Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft verschiedener Ministerien aus Deutschland, Frankreich und Polen und ist Teil der offiziellen Veranstaltungen zum 40. Jubiläum des Elysée-Vertrages. Organisatoren des Forums sind Institutionen aus dem Weimarer Länderdreieck, darunter das deutsch-französische und das deutsch-polnische Jugendwerk (DFJW und DPGW), das deutsch-französische Büro in Berlin-Adlershof (bfa-dfb), der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und die Wissenschaftsabteilung der Französischen Botschaft. Das Ziel des Forums ist, die Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Frankreich und Polen auf dem Gebiet der Innovationspolitik und speziell der Unternehmensgründung zu verstärken.

Rund 170 Teilnehmer werden zu Vorträgen, Expertenrunden, interaktiven Workshops und Besichtigungen erwartet. Neben praktischen Informationen zur Existenzgründung im Weimarer Dreieck (Ausbildung, juristischer Rahmen, finanzielle Hilfen) stehen auch die kulturellen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen in den jeweiligen Ländern und die Politik der EU auf dem Programm. Die Veranstaltung bietet vor allem jüngeren Unternehmern und angehenden Existenzgründern, wie Studenten und Forschern die Gelegenheit, von der Erfahrung langjähriger Experten zu profitieren und Kontakte zu knüpfen. Weitere Informationen zum 2. Europaforum finden Sie im Internet unter www.bn.shuttle.de/dfgwt/eufo.

Kontakt:

Sabine Möhring – InnoFA GmbH (bfa-dfb)
Rudower Chaussee 17
D-12489 Berlin-Adlershof
Tel.: +49 30 – 6392 2214
Email: dfb@wista.de

Die Wissenschaftsabteilung der französischen Botschaft in Deutschland setzt sich für die Förderung der bilateralen Kooperation zwischen Frankreich und Deutschland im Bereich Forschung und Entwicklung ein. Sie arbeitet an einer Verbesserung des Austausches von Informationen zwischen beiden Ländern über die Forschungseinrichtungen, Universitäten, die private Forschung und informiert über die wissenschaftliche Aktualität beider Länder.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Damit Jugendliche sicher Fahrrad fahren

Sportwissenschaftliche Studie: Geschicklichkeitsübungen helfen, Gefahren im Straßenverkehr besser zu erkennen. Kinder und Jugendliche sollen künftig im Straßenverkehr mit größerer Sicherheit Fahrrad fahren – das ist das Ziel des Forschungsprojektes „Vorschulische…

Hannoveraner Physikerteam entwickelt mobilen Schnelltest zur Erkennung von giftigen Blaualgen

Team der Leibniz Universität Hannover ist an einem Projekt beteiligt, das auf große finanzielle Einsparungen bei Wasseruntersuchungen zielt – profitieren sollen Wasserwerke, Kommunen und Badeseebetreiber Verfärbt sich im Sommer das…

ALMA findet das am weitesten entfernte Ebenbild der Milchstraße

Astronomen haben mit dem Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) eine extrem weit entfernte und daher sehr junge Galaxie entdeckt, die unserer Milchstraße überraschend ähnlich sieht. Die Galaxie ist so weit…