"Nachhaltigkeit, Umwelt, Mensch, Gesundheit, Politik, Komplexe Systeme " – Internationaler Kongress

Vom 27. April bis zum 1. Mai 2003 wird in Hamburg der 13. SETAC-Kongress stattfinden. Rund 400 Vorträge und 600 Poster werden in 7 Unterthemen die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus dem Bereich der Umweltwissenschaften zusammentragen.

Der Begriff der Nachhaltigkeit ist heute zum zentralen Bedstandteil jeder zukunftsorierentierten Diskussion geworden. Aber was bedeutet Nachhaltigkeit eigentlich? Hier soll der 13. SETAC-Kongress, der vom 27. April bis zum 1. Mai 2003 im CCH (Congresszentrum) in Hamburg stattfindet, Klarheit schaffen.

In ca. 1 000 Vorträgen und Postern zum Thema

„Understanding the Complexity of Environmental Issues: A Way to Sustainability“

soll der Frage nachgegangen werden, was Nachhaltigkeit im konkreten Falle bedeutet, wie sie bewertet und gemessen werden kann. Durch die Zusammenarbeit zwischen der Society of Environmental Toxicology and Chemistry (SETAC Europe), dem Club of Rome und Beiträgen der UNEP werden neben der notwendigen Verbreiterung der theoretischen Basis des Nachhaltigkeitskonzeptes auch konkrete Vorschläge zur Umsetzung in politisches Handeln erwartet.

Darüber hinaus werden im Rahmen des Kongresses Sonder Symposien abgehalten, in denen der neueste Stand der Wissenschaft in komprimierter Form zusammengetragen wird.

Erwartet werden ca. 1 000 Teilnehmer aus allen Teilen der Welt, die Konferenzsprache ist Englisch.

Einladung zur Pressekonferenz:
CCH-Congress Centrum Hamburg, 28. April 2003, 10:15 Uhr, Raum Empfang links im Erdgeschoss des CCH.

Informationen:
Dr. Wolfgang Ahlf, Local Organising Commitee, Chair,
TU Hamburg-Harburg, Arbeitsbereich Umweltschutz,
Eißendorfer Str. 40, D-21071 Hamburg;
Tel. +49 (0) 40-42878-2862, email: ahlf@tu-harburg.de

Media Contact

Ingrid Holst idw

Weitere Informationen:

http://www.setaceu.org/hamburg.html

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Aufbruchstimmung in der Alzheimer-Forschung

Bei der Alzheimer Erkrankung lagern sich Eiweiße im Gehirn ab und schädigen es. Prof. Dr. Susanne Aileen Funke von der Hochschule Coburg hat eine Methode gefunden, die solche gefährlichen Eiweißverbindungen…

Chronische Entzündungen durch Ansätze aus der Natur behandeln

Die interdisziplinäre Forschungsgruppe „nature4HEALTH“ hat jüngst ihre Arbeit aufgenommen. Das Team der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Universitätsklinikums Jena entwickelt ganzheitliche naturstoffbasierte Therapieansätze für die Behandlung chronisch-entzündlicher Erkrankungen. Chronische Entzündungen sind…

Antivirale Beschichtungen und Zellkultur-Oberflächen maßgeschneidert herstellen

Verfahren der Kieler Materialwissenschaft ermöglicht erstmals umfassenden Vergleich von Beschichtungen für biomedizinische Anwendungen. Der Halteknopf im Bus, die Tasten im Fahrstuhl oder die Schutzscheibe am Anmeldetresen in der Arztpraxis: Täglich…

Partner & Förderer