Den Besten auf der Spur – Benchmarking für Abfallbehandlungsanlagen

Die deutsche Entsorgungswirtschaft steht vor dem Umbruch. Der umweltpolitsche Ruf nach einer deponiefreien Zukunft durch zeitlich fixierte Anforderungen an die Verwertung und Beseitigung von Siedlungsabfällen läßt die Betreiber von Entsorgungsanlagen nach neuen Wegen suchen, die Effizienz und Profitabilität ihrer Anlagen zu steigern.

Am 28. November ab 14.00 Uhr geht es bei Fraunhofer UMSICHT im Workshop „UMSICHT: Zur Sache!“ darum, wie Benchmarking hilft, die Bereiche mit den höchsten Einsparpotenzialen zu erkennen.

Von wem wurde in der Schule immer am liebsten abgeschrieben? Von den Klassenbesten etwa? Aber wie haben Sie herausgefunden, bei wem es sich lohnte, ab und zu einen Blick zu wagen? In der Schule war das denkbar einfach – die Noten waren hier Kennzeichen genug, um abzuschätzen, von wem gelernt werden konnte.

Ganz ähnlich geht es beim Benchmarking für Abfallbehandlungsanlagen zu: Auch hier werden Leistungen verglichen – die Leistungen verschiedener Entsorgungsverfahren und -anlagen. Die Spezialisten von Fraunhofer UMSICHT nutzen prozesstechnische Kennzahlen, wie die Energie- und Stoffflüsse, Instandhaltungskosten, Logistik und Ökonomie, um Betreibern von Abfallbehandlungsanlagen zu zeigen, wo sie im Wettbewerb stehen.

Sind erst einmal die Schwachstellen und Optimierungspotenziale aufgezeigt, geht es daran, die bestmögliche Lösung für die Praxis zu finden. Hier kommen die im Benchmarking-Prozess ermittelten Kennzahlen der Mitbewerber wieder ins Spiel, denn sie geben Auskunft darüber, wer in welchem Bereich der Beste ist und von wem gelernt werden kann.

Fraunhofer UMSICHT lädt Sie am 28. November ab 14.00 Uhr im Rahmen des Workshops UMSICHT: Zur Sache! in die Welt des Benchmarking für Abfallbehandlungsanlagen ein. Diskutieren Sie mit Experten aus Wissenschaft und Industrie, wir freuen uns auf Sie.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.umsicht.fhg.de/umsicht_zur_sache.html

Ansprechpartner:

Dipl.-Chem. Iris Kumpmann
Pressereferentin
Telefon: 02 08/85 98-1200
iris.kumpmann@umsicht.fhg.de

Dipl.-Ing. Alexandra Bruinsma
Kreislaufwirtschaft
Telefon 02 08/85 98-11 41
alexandra.bruinsma@umsicht.fhg.de

Media Contact

Dipl.-Chem. Iris Kumpmann idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

CO2 aus der Luft filtern bleibt teurer als erhofft

CO2 in gros­sem Stil aus der Luft zu fil­tern, wird zwar mit­tel­fris­tig güns­ti­ger, aber nicht so güns­tig wie bis­her an­ge­nom­men. Zu die­sem Schluss kom­men ETH-​Forschende auf­grund ei­ner neu­en Schät­zung. Die…

Nachhaltige und funktionale Faserwerkstoffe spinnen

Die Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf (DITF) haben mit Unterstützung des Landes Baden-Württemberg ihr Schmelzspinntechnikum modernisiert und maßgeblich erweitert. Die neue Anlage ermöglicht Forschung an neuen Spinnverfahren, Faser-Funktionalisierungen,…

Tauziehen in der Zelle verknüpft Organellen

Internationales Forschungsteam löst Rätsel um Enzyme mit widersprüchlichen Adressanhängern. Verbinden statt trennen: Widersprüchliche Adressanhänger an Enzymen fungieren als Haltetaue, um Organellen in Zellen aneinander zu binden. Das hat eine internationale…

Partner & Förderer