Den Besten auf der Spur – Benchmarking für Abfallbehandlungsanlagen

Die deutsche Entsorgungswirtschaft steht vor dem Umbruch. Der umweltpolitsche Ruf nach einer deponiefreien Zukunft durch zeitlich fixierte Anforderungen an die Verwertung und Beseitigung von Siedlungsabfällen läßt die Betreiber von Entsorgungsanlagen nach neuen Wegen suchen, die Effizienz und Profitabilität ihrer Anlagen zu steigern.

Am 28. November ab 14.00 Uhr geht es bei Fraunhofer UMSICHT im Workshop „UMSICHT: Zur Sache!“ darum, wie Benchmarking hilft, die Bereiche mit den höchsten Einsparpotenzialen zu erkennen.

Von wem wurde in der Schule immer am liebsten abgeschrieben? Von den Klassenbesten etwa? Aber wie haben Sie herausgefunden, bei wem es sich lohnte, ab und zu einen Blick zu wagen? In der Schule war das denkbar einfach – die Noten waren hier Kennzeichen genug, um abzuschätzen, von wem gelernt werden konnte.

Ganz ähnlich geht es beim Benchmarking für Abfallbehandlungsanlagen zu: Auch hier werden Leistungen verglichen – die Leistungen verschiedener Entsorgungsverfahren und -anlagen. Die Spezialisten von Fraunhofer UMSICHT nutzen prozesstechnische Kennzahlen, wie die Energie- und Stoffflüsse, Instandhaltungskosten, Logistik und Ökonomie, um Betreibern von Abfallbehandlungsanlagen zu zeigen, wo sie im Wettbewerb stehen.

Sind erst einmal die Schwachstellen und Optimierungspotenziale aufgezeigt, geht es daran, die bestmögliche Lösung für die Praxis zu finden. Hier kommen die im Benchmarking-Prozess ermittelten Kennzahlen der Mitbewerber wieder ins Spiel, denn sie geben Auskunft darüber, wer in welchem Bereich der Beste ist und von wem gelernt werden kann.

Fraunhofer UMSICHT lädt Sie am 28. November ab 14.00 Uhr im Rahmen des Workshops UMSICHT: Zur Sache! in die Welt des Benchmarking für Abfallbehandlungsanlagen ein. Diskutieren Sie mit Experten aus Wissenschaft und Industrie, wir freuen uns auf Sie.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.umsicht.fhg.de/umsicht_zur_sache.html

Ansprechpartner:

Dipl.-Chem. Iris Kumpmann
Pressereferentin
Telefon: 02 08/85 98-1200
iris.kumpmann@umsicht.fhg.de

Dipl.-Ing. Alexandra Bruinsma
Kreislaufwirtschaft
Telefon 02 08/85 98-11 41
alexandra.bruinsma@umsicht.fhg.de

Media Contact

Dipl.-Chem. Iris Kumpmann idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer