Innovative Produkte aus Pflanzenproteinen auf dem Symposium Food Ingredients 2002

Experten des Fraunhofer IVV sowie Experten aus dem In- und Ausland berichten über die neuesten Produktentwicklungen.

Die Veranstaltung richtet sich an alle, die Lebensmittel verarbeiten. Angesprochen sind sowohl Erzeuger als auch Anwender von Food Ingredients. Gleichermaßen richtet sich die Veranstaltung an Lebensmitteltechnologen, Produktentwickler und Ernährungsphysiologen.

Das Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV aus Freising präsentiert

am 18./19. Juni 2002 auf dem
Symposium Food Ingredients 2002
Innovative Produkte aus Pflanzenproteinen.

Auf dem Symposium berichten Experten des Fraunhofer IVV sowie Experten aus dem In- und Ausland über die neuesten Produktentwicklungen.

Die Veranstaltung richtet sich an alle, die Lebensmittel verarbeiten. Angesprochen sind sowohl Erzeuger als auch Anwender von Food Ingredients. Gleichermaßen richtet sich die Veranstaltung an Lebensmitteltechnologen, Produktentwickler und Ernährungsphysiologen.

Das Symposium ist in vier Sektionen untergliedert:

In Sektion 1 geht es um die Nachfrage der Verbraucher nach funktionellen Lebensmitteln sowie deren Marktpotenzial. Besondere Beachtung findet dabei die rechtliche Situation in Europa sowie die Entwicklung und Erprobung der funktionellen Lebensmittel.

Sektion 2 informiert über ernährungsphysiologische Eigenschaften und Funktionalität von neuen Proteinprodukten aus Raps, Kartoffeln und Lupinen. Hier geht es vor allem darum, wie sich diese Proteine auf den Geschmack und die Textur von Lebensmittelrezepturen auswirken.

In Sektion 3 werden innovative Food Ingredients nach ihrer chemischen und technologischen Struktur und Funktion charakterisiert. Hier wird gezeigt, wie beispielsweise durch enzymatische Vernetzung von Pflanzenproteinen neue Produkteigenschaften erzielt werden oder welche Wechselwirkungen zwischen Lipiden und phenolischen Substanzen in Proteinen entstehen.

Sektion 4 zeigt in einem Ausblick, wie aus Lebensmitteln mit Food Ingredients Produkte zur Förderung der Gesundheit entstehen können. Hier geht es z.B. um bioaktive Peptide aus Pflanzenproteinhydrolysaten oder um den Einsatz von funktionellen Elementen aus roten Weintrauben in verschiedenen Lebensmitteln. Außerdem wird über eine Versuchsreihe berichtet, in der getestet wurde, wie sich Antioxidanzien in Brotaufstrichen auf die Verringerung eines Thromboserisikos auswirken.

In einzelnen Sondervorträgen werden angrenzende Fachgebiete, wie die neuesten Verpackungslösungen für hochqualitative Lebensmittel vorgestellt. Die Fraunhofer-Wissenschaftler präsentieren Hochbarrierefolien sowie Verpackungen mit sauerstoffzehrender Funktion und integriertem Lichtschutz.

Die Tagungssprache ist deutsch und englisch. Die deutschen Vorträge werden simultan auf Englisch übersetzt. Veranstaltungsort ist Erding in der Nähe des Münchner Flughafens.

Das Fraunhofer IVV informiert regelmäßig über seine neuesten Produktentwicklungen im Bereich Food Ingredients. Bereits in den Jahren 1999 und 2001 fanden Symposien mit international großem Anklang statt. Mit der diesjährigen Veranstaltung möchte das Fraunhofer IVV nicht nur über die weitere Entwicklung informieren, sondern auch den Austausch der produzierenden, veredelnden und verarbeitenden Lebensmittelindustrie und verwandten Branchen fördern.

Das Programm sowie weitere Informationen sind beim Fraunhofer IVV erhältlich. Ansprechpartnerin ist Frau Karin Agulla,
Tel. +49 (0) 81 61/4 91-120, Fax -222, E-Mail: agulla@ivv.fhg.de. Die Teilnahmegebühr beträgt 490 Euro. Pressevertreter sind zur kostenlosen Teilnahme eingeladen. Sie werden gebeten sich vorab anzumelden.

Media Contact

Karin Agulla idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Der Iodtransporter der Schilddrüse als vielversprechendes Therapiegen …

… für die Entwicklung einer neuen Krebstherapie Der Einsatz von Radioiod in der Diagnostik und Therapie von gut- und bösartigen Schilddrüsenerkrankungen mithilfe des Iodtransporters „NIS“, der die Aufnahme von Iod…

Wie Mikroorganismen die Atacama Wüste verändern

Von der Mikroskala zur Landschaft Zu Beginn dieses Jahres erregte Dr. Patrick Jung von der Hochschule Kaiserslautern durch die Entdeckung einer neuen Lebensgemeinschaft in der Atacama-Wüste Aufsehen. Jetzt wies er…

Quantenchemische Berechnungen beleuchten angeregte Zustände der Chlorophyllmoleküle

Neues zur Photosynthese Mit Hilfe von Multiskalen-Simulationsmethoden und modernsten quantenchemischen Berechnungen untersuchten Dr. Dimitrios Pantanis und seine Gruppe die Eigenschaften des angeregten Zustands der Chlorophyllmoleküle, die im Enzym Photosystem-II enthalten…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close