400 HNO-Ärzte tagen in Lübeck

Abschiedskongress für Prof. Hilko Weerda – „Vereinigung künstlerischen und chirurgischen Wirkens“

400 Hals-, Nasen- und Ohrenärzte aus dem gesamten Bundesgebiet kommen vom 12. – 14. April 2002 in Lübeck zur 2. Jahrestagung der Norddeutschen Gesellschaft für Otorhinolaryngologie und zervikofaziale Chirurgie zusammen. Tagungspräsident ist Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Hilko Weerda, langjähriger Direktor der Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Lübeck. Die national und international hochrangig besetzte Veranstaltung ist zugleich der Abschiedskongress für Prof. Weerda, der zum 1. April emeritiert wurde.
Der Kongress wird am Freitag, dem 12. April 2002, um 12 Uhr eröffnet. Tagungsort ist das Radisson SAS Senator Hotel Lübeck, Willy-Brandt-Allee 6 (Saal „Lübeck“). Das Informationsbüro zur Tagung (Frau Ingrid Kilian) ist unter Tel. 05651/2875, Fax 05651/12004 und E-Mail I.Kilian-NOWD-HNO-Eschwege@t-online.de erreichbar. Die 1. Jahrestagung der Norddeutschen Gesellschaft für Otorhinolaryngologie und zervikofaziale Chirurgie fand vor anderthalb Jahren in Berlin statt.
Hauptthemen des Lübecker Kongresses sind Schlafmedizin, Speicheldrüsenerkrankungen, Allergologie, Dysphagie (Schluckstörungen) und Endoskopie sowie Otoneurologie. Einen besonderen Schwerpunkt bildet die plastische und rekonstruktive Hals-, Nasen- und Ohrenchirurgie. Zu diesem Thema berichten Referenten aus dem In- und Ausland über den neuesten Stand der ästhetischen und rekonstruktiven Chirurgie im Gesichts- und im Kopf-Halsbereich. Mit der Defekt- und Missbildungschirurgie der Ohrmuschel und des Mittelohres sind Prof. Hilko Weerda und die Lübecker HNO-Klinik in besonderer Weise national und international bekannt geworden.
Die Tagung ist mit ihren zahlreichen praxisorientierten Vorträgen zugleich von der Landesärztekammer Schleswig-Holstein zertifizierte Fortbildungsveranstaltung. Den Festvortrag hält die Berliner Kunsthistorikern Dr. Sybille Badstübner-Gröger über „Das deutsche Informel – Entwicklung der Malerei der 50er Jahre“ (Sonnabend, 13. April, 11.15 Uhr).
Neben seiner Tätigkeit als HNO-Arzt, Wissenschaftler und Hochschullehrer hat Prof. Hilko Weerda, 1937 in Emden geboren und seit 1987 Professor in Lübeck, immer auch seine künstlerischen Ambitionen verfolgt. Er, der vor dem Medizinstudium an der Kunstakademie Nürnberg studierte, hat seine Bilder und Plastiken auf zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in der Bundesrepublik präsentiert.
Prof. Dr. med. Hans Arnold, Rektor der Medizinischen Universität zu Lübeck, würdigt Prof. Weerda anlässlich seines Abschiedskongresses: „Die Vereinigung künstlerischen und chirurgischen Wirkens stellt für Herrn Kollegen Weerda die Idealform aktiver Tätigkeit dar; in dieser glücklichen Symbiose war er in Forschung und Entwicklung neuer Methoden besonders erfolgreich.“

Die Begriffe „Otorhinolaryngologie“ und „zervikofaziale Chirurgie“
Otorhinolaryngologie: die Wissenschaft von Ohr(en) und Gehör (Wortteil „oto-„), Nase („rhino-„) und Kehlkopf („laryngo-„)
Zervikofaziale Chirurgie: die Chirurgie des Halses („Cervix“) und des Gesichts („Facies“)

Media Contact

Rüdiger Labahn idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close