Internationales Forum über die Erforschung von Hirnkrankheiten in Heidelberg

Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH) veranstaltet sein diesjähriges Forum vom 17. bis 19. Mai 2001 mit dem Titel „Genes, Proteins and Brain Disease“ – Zugleich Würdigung von Prof. Dr. Konrad T. Beyreuther zu seinem 60. Geburtstag

Das Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH) veranstaltet sein diesjähriges Forum vom 17. bis 19. Mai mit dem Titel „Genes, Proteins and Brain Disease“. Der Anlass würdigt einen der weltweit führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der Alzheimer-Krankheit, Prof. Dr. Dr. h.c. Konrad T. Beyreuther, der im Mai seinen 60. Geburtstag feiert. Der Kongress soll das neueste Grundlagenwissen auf dem Gebiet neurodegenerativer Erkrankungen vermitteln, eine Thematik, die durch die jüngste BSE-Krise auf dramatische Weise ins Licht der Öffentlichkeit gerückt ist.

Der Tradition dieser Tagungsreihe folgend, soll auch bei diesem Forum das Ziel sein, die auf diesem Gebiet führenden Wissenschaftler mit einem breiten Kreis von interessierten Biologen, Medizinern und Laien zu einem Informationsaustausch zusammenzuführen. Um dies zu fördern, werden keine Tagungsgebühren erhoben.

Forscher aus USA, Australien und Europa, die sich mit den Ursachen so vernichtender Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson und Creutzfeldt-Jakob beschäftigen, berichten in Heidelberg über ihre neuesten Forschungsergebnisse. Am Freitag liegen die Schwerpunkte des Kongresses in Beiträgen über die genetischen Ursachen und über vielversprechende neue Ansätze und Aussichten auf eine Heilung bei der Alzheimer-Krankheit. Im Blickpunkt des Interesses stehen dann am Samstag die durch die BSE-Krise bekannt gewordenen Prionenkrankheiten und die Ursachen der Parkinson-Krankheit.

Langjähriger Weggefährte von Prof. Beyreuther eröffnet mit einem historischen Rückblick

Der wissenschaftliche Teil des Kongresses beginnt am Donnerstag mit einem historischen Rückblick von Prof. Colin Masters aus Melbourne, einem langjährigen Weggefährten von Prof. Konrad Beyreuther. Zusammen haben sie das Gen, das ursächlich mit der Entstehung der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht wird, entdeckt und in einer langen, sehr erfolgreichen Zusammenarbeit weiter erforscht. Konrad Beyreuther, der durch zahlreiche Vorträge über die Alzheimer-Krankheit einer breiten Öffentlichkeit bekannt geworden ist, hat neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit zahlreiche andere Aufgaben inne. Er ist amtierender Direktor des ZMBH, Vorsitzender der BioRegion Rhein-Neckar-Dreieck und als Staatsrat Mitglied der baden-württembergischen Landesregierung, der er als Ratgeber für Gesundheitsfragen und zuletzt besonders in der BSE- und der MKS-Krise zur Seite steht.

Informationen zum ZMBH-Forum: 
http://www.zmbh.uni-heidelberg.de/forum2001.html
Veranstaltungsort: Deutsches Krebsforschungszentrum, Lecture Hall (DKFZ), Im Neuenheimer Feld 282, 69120 Heidelberg, Tel. 06221 546849
E-Mail: lmnhd@zmbh.uni-heidelberg.de

Organisatoren: Dr. T. Hartmann, PD Dr. Gerd Multhaup, Prof. Dr. R. Paro, Prof. Dr. K.A. Nave, Prof. Dr. K. Unsicker

Rückfragen von Journalisten bitte an:
Prof. Dr. Renato Paro, ZMBH
Tel. 06221 546878, Fax 545891 
paro@sun0.urz.uni-heidelberg.de

oder:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317 
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Dr. Michael Schwarz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer