In Essen: Symposium zu Mechanismen der Embryoimplantation

Die Mechanismen der Embryoimplantation, basierend auf grundlegenden Mechanismen der Zell-Zell-Erkennung, wollen mehr als 100 Wissenschaftler aus Deutschland, anderen europäischen Ländern und den USA auf Einladung von Mitarbeitern des Instituts für Anatomie am Essener Universitätsklinikum bei einem Symposium am Samstag,
27. Januar, diskutieren. Im Hörsaal I der Institutsgruppe I wird Institutsdirektor Professor Dr. Hans-Werner Denker Zellbiologen, Biophysiker und Reproduktionsbiologen begrüßen können, die sich den einzelnen Themen der ganztägigen Veranstaltung aus interdisziplinärer Sicht nähern wollen.

Zwei Vorgänge, erläutert Privatdozent Dr. Hans-Peter Hohn, der zum Vorbereitungsteam des Symposiums gehört, seien für die Einnistung des menschlichen Embryos im Uterus entscheidend: Er müsse Kontakt mit der Uteruswand bekommen und dann in die Wand eindringen, damit eine Plazenta gebildet werden könne. Die Wissenschaftler, die sich am kommenden Samstag in Essen versammeln, interessieren sich besonders für die Art der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass der Embryo sich an die Uteruswand anheften kann. „Unsere Veranstaltung“, sagt Hohn, „bringt Reproduktionsbiologen mit Wissenschaftlern zusammen, die sich generell mit der Zelladhäsion befassen“. Und das Symposium sei auch deshalb kein Routineereignis für das Institut, weil es gelungen sei, hochkarätige, in ihrem Fach weltweit bekannte Wissenschaftler als Referenten zu gewinnen.

Redaktion: Monika Rögge, Telefon (02 01) 1 83 – 20 85
Weitere Informationen: PD Dr. Hans-Peter Hohn, Telefon (02 01) 7 23 – 43 83

Media Contact

Monika Roegge idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

VibroCut: Schwingungsunterstützte Zerspanung

… sorgt für weniger Verschleiß und kürzere Bearbeitungszeiten. Wer sich im produzierenden Gewerbe erfolgreich behaupten möchte, muss seine Teilefertigung kontinuierlich optimieren. Viele der üblichen Optimierungsmaßnahmen sind in der industriellen Serienfertigung…

Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All

Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten. Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet….

CO2-Entnahme aus Atmosphäre für Klimaschutz unverzichtbar

CDRmare-Jahrestagung legt Fokus auf meeresbasierte Methoden. Die Zeit drängt: Weltweit mahnt die Forschung, dass es bald kaum noch möglich sein wird, den menschengemachten Klimawandel soweit aufzuhalten, dass die international vereinbarten…

Partner & Förderer