Internationales Symposium: Landschaftsplanung contra Evolution? Artenschwund und Lebensraumverluste

Die Projektgruppe Kulturlandschaftspflege des Lehrgebietes Tierökologie der Universität Paderborn, Fachhochschulabteilung Höxter, veranstaltet vom 31.1.-2.2.2001 in Neuhaus im Solling ein internationales Symposium zum Thema „Landschaftsplanung contra Evolution?“. Dabei werden etwa 200 Teilnehmer aus ganz Europa erwartet.

Kontakt für Journalisten: Prof. Dr. Bernd Gerken, Martin Görner, Dipl.-Ing. Markus Brand, Universität Paderborn, Fachhochschulabteilung Höxter, Lehrgebiet Tierökologie, Tel.: (05271) 687-235/236; Fax: (05271) 687-235, tieroeko@hx.uni-paderborn.de, http://www.fh-hoexter.de/fb7/fachgebiete7/tieroekologie/index.html


Im Vordergrund des Symposiums steht die Erörterung der Frage, inwieweit evolutive Prozesse in der Natur in der Landschaftsplanung, Landschaftsentwicklung und Umsetzungspraxis berücksichtigt werden bzw. berücksichtigt werden können. Dabei wird die kritische Auseinandersetzung mit der Planungspraxis, den gängigen und den (noch?) nicht gängigen Planungsmethoden, der Entwicklung des Naturschutzes und ihrer Verträglichkeit mit Prozessen der Evolution gezielt gesucht. Die Leitfrage des Symposiums lautet daher: „Ist die in Deutschland und einigen europäischen Ländern entwickelte Landschaftsplanung den Prozessen der Evolution von Organismen und Ökosystemen angemessen?“

Hintergrund der Tagung ist die Beobachtung, dass der Artenschwund weitergeht, die Lebensraumverluste weiter ansteigen. Prof. Dr. Bernd Gerken von der Universität Paderborn, Fachhochschulabteilung Höxter: „Weder Artenschwund noch Lebensraum-Verringerung werden angemessen kompensiert und die aktuelle Landschaftsplanung ist den Aufgaben, die sich aus natürlichen Prozessen ableiten, scheinbar nicht gewachsen!“ Dabei sei ebenfalls kritisch zu hinterfragen, welche Bedeutung der Artenbestand und die Ökosystemfunktion im Bewusstsein der Bevölkerung noch einnehme und welche Zielgruppen besonderer Information bedürften. Auch stelle sich die Frage, wie sich Informationen über Natur, Naturzusammenhänge sowie ein Bedürfnis nach Natur wirksamer vermitteln ließen.

Die Tagung soll zur Klärung der Frage beitragen, wie eine nachhaltige Landschaftsplanung beschaffen sein müsste und wie sie – im Wechselspiel zwischen Behörden, Verbänden, der Bevölkerung und der Wirtschaft – effektiver gestaltet werden sollte, um evolutive Prozesse in der Natur zukünftig berücksichtigen zu können.

Kontakt: Prof. Dr. Bernd Gerken, Martin Görner, Dipl.-Ing. Markus Brand, Lehrgebiet Tierökologie, An der Wilhelmshöhe 44, 37671 Höxter, Tel.: (05271) 687-240/-236; Fax: (05271) 687-235, E-Mail: tieroeko@hx.uni-paderborn.de, Internet: http://www.fh-hoexter.de/fb7/fachgebiete7/tieroekologie/index.html

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Tibor Werner Szolnoki idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Nachhaltige Elastokalorik-Klimaanlage

… soll Häuser zimmerweise kühlen und heizen. Mit der neuen Klimatechnik Elastokalorik wird es möglich, Gebäude nur über Lüftungsschlitze zu kühlen und zu heizen. Sie transportiert Wärme einfach, indem dünne…

Tumorzellen schnüren Päckchen

… mit denen sie Fresszellen zu Überläufern machen. Ein Team der Universität des Saarlandes kommt einem Protein auf die Spur, das dazu beiträgt, dass Tumoren entstehen, wachsen und leichter Metastasen…

Neues Schmerzmittel könnte Opioide langfristig ersetzen

Forschende der JGU finden einen Naturwirkstoff, der Opioide langfristig ersetzen und die Opioidkrise mildern könnte. Opioide gehören zu den am längsten bekannten Naturstoffen mit pharmakologischer Wirkung und sind hervorragende Schmerzmittel….

Partner & Förderer