Internationales Symposium: Landschaftsplanung contra Evolution? Artenschwund und Lebensraumverluste

Die Projektgruppe Kulturlandschaftspflege des Lehrgebietes Tierökologie der Universität Paderborn, Fachhochschulabteilung Höxter, veranstaltet vom 31.1.-2.2.2001 in Neuhaus im Solling ein internationales Symposium zum Thema „Landschaftsplanung contra Evolution?“. Dabei werden etwa 200 Teilnehmer aus ganz Europa erwartet.

Kontakt für Journalisten: Prof. Dr. Bernd Gerken, Martin Görner, Dipl.-Ing. Markus Brand, Universität Paderborn, Fachhochschulabteilung Höxter, Lehrgebiet Tierökologie, Tel.: (05271) 687-235/236; Fax: (05271) 687-235, tieroeko@hx.uni-paderborn.de, http://www.fh-hoexter.de/fb7/fachgebiete7/tieroekologie/index.html


Im Vordergrund des Symposiums steht die Erörterung der Frage, inwieweit evolutive Prozesse in der Natur in der Landschaftsplanung, Landschaftsentwicklung und Umsetzungspraxis berücksichtigt werden bzw. berücksichtigt werden können. Dabei wird die kritische Auseinandersetzung mit der Planungspraxis, den gängigen und den (noch?) nicht gängigen Planungsmethoden, der Entwicklung des Naturschutzes und ihrer Verträglichkeit mit Prozessen der Evolution gezielt gesucht. Die Leitfrage des Symposiums lautet daher: „Ist die in Deutschland und einigen europäischen Ländern entwickelte Landschaftsplanung den Prozessen der Evolution von Organismen und Ökosystemen angemessen?“

Hintergrund der Tagung ist die Beobachtung, dass der Artenschwund weitergeht, die Lebensraumverluste weiter ansteigen. Prof. Dr. Bernd Gerken von der Universität Paderborn, Fachhochschulabteilung Höxter: „Weder Artenschwund noch Lebensraum-Verringerung werden angemessen kompensiert und die aktuelle Landschaftsplanung ist den Aufgaben, die sich aus natürlichen Prozessen ableiten, scheinbar nicht gewachsen!“ Dabei sei ebenfalls kritisch zu hinterfragen, welche Bedeutung der Artenbestand und die Ökosystemfunktion im Bewusstsein der Bevölkerung noch einnehme und welche Zielgruppen besonderer Information bedürften. Auch stelle sich die Frage, wie sich Informationen über Natur, Naturzusammenhänge sowie ein Bedürfnis nach Natur wirksamer vermitteln ließen.

Die Tagung soll zur Klärung der Frage beitragen, wie eine nachhaltige Landschaftsplanung beschaffen sein müsste und wie sie – im Wechselspiel zwischen Behörden, Verbänden, der Bevölkerung und der Wirtschaft – effektiver gestaltet werden sollte, um evolutive Prozesse in der Natur zukünftig berücksichtigen zu können.

Kontakt: Prof. Dr. Bernd Gerken, Martin Görner, Dipl.-Ing. Markus Brand, Lehrgebiet Tierökologie, An der Wilhelmshöhe 44, 37671 Höxter, Tel.: (05271) 687-240/-236; Fax: (05271) 687-235, E-Mail: tieroeko@hx.uni-paderborn.de, Internet: http://www.fh-hoexter.de/fb7/fachgebiete7/tieroekologie/index.html

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Tibor Werner Szolnoki idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Vorstoß bei Entwicklung proteinbasierter Wirkstoffe gegen Immunerkrankungen

Max-Planck-Forscher erzielen Durchbruch mithilfe von computerbasiertem Proteindesign. Proteine übernehmen im menschlichen Körper zahlreiche Stoffwechselfunktionen. Ihre spezifischen Aufgaben bestimmen sich durch ihre räumliche Molekülstruktur, deren Architektur anhand kompakter Faltungen ein genetischer…

Lichtenergie zur Herstellung kleiner Molekülringe

Chemikern um Prof. Dr. Frank Glorius von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ist es gelungen, neue medizinisch relevante kleine Molekülringe herzustellen. Diese Moleküle sind schwierig zu synthetisieren, weil sie besonders empfindlich…

Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem

Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen. Forschungsteams aus Würzburg und Freiburg haben jetzt einen Ansatz entdeckt, über den sich dieser Prozess bremsen…

Partner & Förderer