Auf den Spuren hochenergetischer Strahlung im Weltall

Einladung zum Physikalischen Kolloquium

Am Dienstag, dem 23. Januar 2001, 16.30 Uhr, hält Prof. Dr. Götz Heinzelmann von der Universität Hamburg im Rahmen der Physikalischen Kolloquienreihe einen Vortrag zum Thema „Kosmische Photonen höchster Energien: Ein Fenster zum relativistischen Universum“. Die Veranstaltung findet im Gebäude 10/Raum 110/Universitätscampus, statt.

In den letzten Jahren ist es gelungen, höchstenergetische Photonen von galaktischen und extragalaktischen Quellen nachzuweisen. Mit diesen Photonen können Prozesse des relativistischen Universums lokalisiert und studiert werden, so z.B. Beschleunigungsprozesse der geladenen kosmischen Strahlung. Außerdem werden durch die Absorption dieser Photonen an den kosmischen Hintergrund-Strahlungsfeldern in Zukunft Hinweise auf die Epoche der Sternentstehung und Galaxienbildung erwartet. Zu den bis jetzt bekannten Quellen gehören der Krebsnebel, ein galaktischer Supernova-Rest, und die sogenannten Blazare Markarian 421 und 501. Dies sind extragalaktische Quellen mit starker Photonenemission in Blickrichtung des Beobachters, die vermutlich ein supermassives schwarzes Loch enthalten. Der Physiker wird neuere Forschungsergebnisse vorstellen und die sehr erfolgreiche Technik der abbildenden Luft-Cherenkov-Teleskope, wie sie im Rahmen des HEGRA Experiments auf der kanarischen Insel La Palma eingesetzt wird, beschreiben.

Media Contact

Waltraud Riess idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Urtümliche Reaktionswege

Reaktionen im reduktiven Krebszyklus funktionieren auch mit Meteoritenpulver. Natürlich ablaufende chemische Reaktionen könnten sich zu den heute bekannten biochemischen Prozessen fortentwickelt haben. Ein Forschungsteam hat nun entdeckt, dass eine Reaktionsabfolge…

Tomographie zeigt hohes Potenzial von Kupfersulfid-Feststoffbatterien

Feststoffbatterien ermöglichen noch höhere Energiedichten als Lithium-Ionenbatterien bei hoher Sicherheit. Einem Team um Prof. Philipp Adelhelm und Dr. Ingo Manke ist es gelungen, eine Feststoffbatterie während des Ladens und Entladens…

Sternschnuppen aus den Zwillingen – die Geminiden kommen

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die Geminiden sorgen Mitte Dezember für einen schönes Sternschnuppenschauspiel. Mit bis zu 150 Meteoren pro Stunde gelten die Geminiden als reichster Strom des…

Partner & Förderer