Projekt holt das Klassenzimmer ans Krankenbett

Das Internet ermöglicht krebskranken Kinder den Schulbesuch

Am Zentrum für Kinderheilkunde der Universität Bonn hat ein bundesweit bislang einmaliges Projekt zur psychosozialen Versorgung von an Krebs erkrankten Kindern begonnen. Damit betroffene Kinder und Jugendliche während ihrer stationären Chemotherapie den Kontakt zu ihrer Schule halten können, wurde mit modernster Kommunikationstechnik „das Klassenzimmer in das Krankenzimmer“ geholt. Eine Kamera überträgt via Internet das Unterrichts-geschehen in die Klinik. Für die Mitschüler bleibt der Patient auch während der Langzeittherapie mit dem Klassenverband enger verbunden, die Klasse kann über diese Vernetzung soziale Verantwortung praktizieren. Das Projekt wird technisch von der Deutschen Telekom und von anderen Sponsoren unterstützt.

Einladung zum Pressegespräch

Wir laden alle interessierten Journalisten ein, im Rahmen eines Pressegesprächs am Mittwoch, 17. Januar 2001, um 11 Uhr im Hörsaal der Universitäts-Kinderklinik Adenauerallee 119, 53113 Bonn, mehr über das Projekt zu erfahren, das Modellcharakter hat und bei sämtlichen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen mit langwierigen stationären Behandlungen vorstellbar ist.

Als Gesprächspartner stehen Ihnen Professor Dr. med. Udo Bode (Projektleiter), Renate Pfeifer (Koordination) und Professor Dr. Ralf Wegner von der Deutschen Telekom (technische Realisation) zur Verfügung. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, das System in der Praxis zu sehen und zu fotografieren.


Ansprechpartner: Zentrum für Kinderheilkunde der Universität Bonn, Abteilung Hämatologie/Onkologie, Prof. Dr. Udo Bode, Adenauerallee 119, 53113 Bonn, Telefon: 0228/287-3215, E-Mail bode@mailer.meb.uni-bonn.de und Projektkoordinatorin Renate Pfeifer, Telefon: 0228/287-3236

Ansprechpartner für Medien

Dr. Andreas Archut idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Partner & Förderer