4. Dortmunder Forschungstage: Wissen schaf(f)t Zukunft

Auf dem Weg in das Informationszeitalter liegt der Schlüssel zu wirtschaftlicher Leistung zunehmend in Wissen und Bildung. Wissen schafft Zukunft – Zukunft ist aufregend – die Wissenschaft ist es auch! Wie sehr Lehre und Forschung alle Bereiche unserer Gesellschaft mitbestimmen, demonstriert die Universität Dortmund einmal mehr auf ihren 4. Dortmunder Forschungstagen. Vom 29. Januar bis 1. Februar 2001 ziehen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für vier Tage vom Campus in die City.

Unter dem Motto „Wissen schaf(f)t Zukunft“ präsentieren sie den Dortmunder Bürgerinnen und Bürgern ihre unterschiedlichen Wissensbereiche. Dabei sind die achtzig Vorträge an jedem Forschungstag einem anderen Schwerpunkt gewidmet: So gehört der 30. Januar in erster Linie den Geisteswissenschaften, der 31. Januar den Naturwissenschaften und der 1. Februar den Ingenieurwissenschaften.
Während die Vormittage sich eher an Schülerinnen und Schüler der Oberstufe wenden, sind die Nachmittagsveranstaltungen für eine breite Öffentlichkeit angelegt. Zwischen den Vorträgen lohnt ein Besuch der Dauer-Ausstellung mit anschaulichen Exponaten und inspirierender Kunst.
Die Auftaktveranstaltung am 29. Januar um 18 Uhr im Harenberg City-Center verspricht „Spaß: Prognosen zur Leitkultur.“


Wir bitten zunächst nur mit diesem kürzeren Hinweis auf die Forschungstage zu veröffentlichen. Für eine ausführliche Darstellung werden wir Sie (voraussichtlich am 23.1.01 um 10 Uhr) zu einem Pressegespräch einladen.

Ansprechpartner für Medien

Klaus Commer idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen