4. Dortmunder Forschungstage: Wissen schaf(f)t Zukunft

Auf dem Weg in das Informationszeitalter liegt der Schlüssel zu wirtschaftlicher Leistung zunehmend in Wissen und Bildung. Wissen schafft Zukunft – Zukunft ist aufregend – die Wissenschaft ist es auch! Wie sehr Lehre und Forschung alle Bereiche unserer Gesellschaft mitbestimmen, demonstriert die Universität Dortmund einmal mehr auf ihren 4. Dortmunder Forschungstagen. Vom 29. Januar bis 1. Februar 2001 ziehen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für vier Tage vom Campus in die City.

Unter dem Motto „Wissen schaf(f)t Zukunft“ präsentieren sie den Dortmunder Bürgerinnen und Bürgern ihre unterschiedlichen Wissensbereiche. Dabei sind die achtzig Vorträge an jedem Forschungstag einem anderen Schwerpunkt gewidmet: So gehört der 30. Januar in erster Linie den Geisteswissenschaften, der 31. Januar den Naturwissenschaften und der 1. Februar den Ingenieurwissenschaften.
Während die Vormittage sich eher an Schülerinnen und Schüler der Oberstufe wenden, sind die Nachmittagsveranstaltungen für eine breite Öffentlichkeit angelegt. Zwischen den Vorträgen lohnt ein Besuch der Dauer-Ausstellung mit anschaulichen Exponaten und inspirierender Kunst.
Die Auftaktveranstaltung am 29. Januar um 18 Uhr im Harenberg City-Center verspricht „Spaß: Prognosen zur Leitkultur.“


Wir bitten zunächst nur mit diesem kürzeren Hinweis auf die Forschungstage zu veröffentlichen. Für eine ausführliche Darstellung werden wir Sie (voraussichtlich am 23.1.01 um 10 Uhr) zu einem Pressegespräch einladen.

Media Contact

Klaus Commer idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer