Präzisionsarbeit an der Wirbelsäule

Ein Robotersystem für die Wirbelsäulenchirurgie und weitere Ergebnisse des Projekts »RoMed« werden am 8. März in Stuttgart präsentiert. Vorab findet ein Pressefrühstück statt, an dem u. a. Prof. Dr. med. Börner von der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Frankfurt über seine Erfahrungen mit roboterassistierten Operationen berichtet.

Intelligente Instrumente und Navigationssysteme können den Chirurgen zum Wohl des Patienten entscheidend unterstützen. Meist handelt es sich in der computerassistierten Chirurgie jedoch um Einzellösungen, die nur für einen eng begrenzten Fachbereich nutzbar sind. Im Rahmen des FuE-Projekts »Roboter und Manipulatoren für medizinische Einsatzfelder – RoMed« haben sich die Fraunhofer Institute IPA, IPK, IBMT und IGD das Ziel gesetzt, gemeinsam Entwicklungsarbeit zu leisten, um Schnittstellen für eine breite Anwendung und Integration der medizinischen Robotik aufzuzeigen und so neue Perspektiven für die Zukunft zu eröffnen. Alle Forschungs- und Entwicklungsarbeit orientierte sich dabei von Anfang an an konkreten Anwendungen. Die Ergebnisse von RoMed werden am 8. März in Stuttgart vorgestellt – darunter erstmalig auch das Funktionsmuster eines modularen Robotersystems für die Chirurgie. Gezeigt wird die transpedikuläre Verschraubung von Wirbeln. Dasselbe Werkzeug kann jedoch alle Arten medizinischer Schrauben setzen. Das System an sich ist mit den entsprechenden anderen Werkzeugen für alle Eingriffe in der Knochenchirurgie geeignet.

Roboterunterstützte Verfahren werden in der Wirbelsäulenchirurgie bislang kaum eingesetzt. Durch die Nähe zum Rückenmark sind jedoch gerade hier die Anforderungen an Präzision und Reproduzierbarkeit besonders hoch. Ein Standardverfahren zur operativen Behandlung von Rückenfrakturen und -verkrümmungen oder Bandscheibenschäden ist die manuelle Versteifung der Wirbelkörper mit Hilfe der transpedikulären Knochenverschraubung. Mit Stäben verbundene Schrauben stabilisieren dabei die Wirbel. Die Schrauben müssen mit größtmöglicher Präzision gesetzt werden, um die Gefahr der Verletzung der Nerven im Spinalkanal der Wirbelsäule zu minimieren. Das Robotersystem der Fraunhofer-Forscher unterstützt Chirurgen beim Bohren und Schrauben in der Wirbelsäule. Es entstand in enger Zusammenarbeit mit medizinischen Beratern und ist Kern einer neuen, robotergestützten Operationstechnik.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Andrea Hiller
Telefon: 0711/970-1409, Telefax: 0711/970-1170, E-Mail: adh@ipa.fhg.de

Media Contact

Dipl.-Ing. Michaela Neuner idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close