Kleiner, schneller, günstiger

Ob im Auto, im Handy oder in der Medizintechnik: Mikrokomponenten und -systeme sind auf dem Vormarsch. Immer komplexere Systeme, vielfältige Anwendungen und die Kombination von neuen Materialien sind Herausforderungen, auf die die moderne Produktionstechnologie heute schnell reagieren muss. Neue Wege zeigt das Symposium SYSTEMS INTEGRATION am 11. Juni in den Dortmunder Westfalenhallen.

Im Fokus stehen die Bearbeitung und Strukturierung von Kunststoffen und Metallen sowie deren Systemintegration.

Über die Kunst, dabei verschiedensten Kundenwünschen zu entsprechen, spricht unter anderem Michael van der Gugten von der niederländischen Firma IMS Integrated Mechanization Solutions b.v.: „Der Entwickler möchte eine flexible Plattform für geringe Stückzahlen, der Produktionsleiter hingegen kostengünstige Massenproduktion – ohne schlaflose Nächte, in denen er sich um die Qualität sorgt. Der Geschäftsführer möchte die Vorzeigefabrik für seine Kunden mit neuesten Technologien. Die SYSTEMS INTEGRATION vereint Lösungen für all diese Fragestellungen“, so van der Gugten.

Neben IMS sind Unternehmen wie HELLA Fahrzeugkomponenten, Boehringer Ingelheim microParts, Jenoptik, LIMO und ARBURG mit dabei. Das Symposium findet während der Messe Proform vom 10. bis 13. Juni, der der ersten Fachmesse für Verfahrensintegration von Stanz-, Dreh- und Spritzgießtechnik, statt.

Organisiert wird die SYSTEMS INTEGRATION vom IVAM Fachverband für Mikrotechnik und der MST.factory dortmund mit Unterstützung der Wirtschaftsförderung Dortmund und der Messe Westfalenhallen Dortmund. Weitere Infos, Programm und Anmeldeformular unter http://www.ivam.de/index.php?content=messe_details&id=348.

Interview mit Michael van der Gugten von IMS Integrated Mechanization Solutions b.v. zur SYSTEMS INTEGRATION zur freien Veröffentlichung

Was sind die aktuellen Herausforderungen bei der Produktion im Miniaturbereich?

Die Entwicklung von Mikrokomponenten und -systemen macht mit einer wachsenden Anzahl von Anwendungen und komplexeren Systemen einen großen Sprung nach vorne. Aktive und passive Komponenten sollen kombiniert werden; jedes Produkt hat seine spezifische Form und Bauweise. Hier allein ist schon clevere Produktionstechnologie gefragt.

Hinzu kommen verschiedenste Kundenwünsche: Der Entwickler möchte eine flexible Plattform für geringe Stückzahlen, der Produktionsleiter hingegen kostengünstige Massenproduktion – ohne schlaflose Nächte, in denen er sich um die Qualität sorgt. Der Geschäftsführer möchte die Vorzeigefabrik für seine Kunden mit neuesten Technologien. Wir versuchen die Motive der verschiedenen Produktionsebenen zu verstehen, um letztendlich passgenaue Fertigungslösungen zu bieten.

Sie empfehlen, bereits bei der Entwicklung von Mikrobauteilen an die spätere Produktion zu denken. Stichworte hier sind „Design for Assembly“ und „Parallelentwicklung“. Was verbirgt sich dahinter?

Wer eine optimale Produktion will, sollte bereits in der Designphase daran denken – „Design for Assembly“ bedeutet soviel wie „Design für die Produktion“. Ein weiteres wichtiges Stichwort für den Erfolg ist „Time to Market“. Um das Produkt möglichst zügig auf den Markt zu bringen, entwerfen wir die Fertigungsmaschine parallel zum Produktdesign.

Mehr erfahren wir von Ihnen auf der SYSTEMS INTEGRATION. Warum sollte man dieses neue Symposium besuchen?

Die SYSTEMS INTEGRATION zeigt eine große Bandbreite an Produktionsthemen für Präzisionsanwendungen mit Kunststoffen und Metallen. Den Besucher erwarten neue Anwendungen, Erfolgsstories und ein umfassender Überblick über die Mikrosystemtechnikbranche.

Media Contact

Josefine Zucker idw

Weitere Informationen:

http://www.ivam.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close