Neue Therapien können die Darmschleimhaut heilen

Allein in Deutschland leiden mehr als 300.000 Menschen unter Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa – Tendenz steigend.

Beide Krankheiten brechen meist zwischen dem 20. Und 30. Lebensjahr aus und betreffen somit junge Patienten zum Zeitpunkt des Berufseinstieges und der Familienplanung. Der chronisch-schubweise Verlauf resultiert in Zeiten von Arbeitsunfähigkeit, Krankenhausaufenthalten und Operationen.

Die Ursache ist nicht im Detail geklärt, es gibt jedoch zunehmende Erkenntnisse für eine genetische Veranlagung, diese Krankheiten zu entwickeln. In den vergangenen Jahren wurden Fortschritte in der medikamentösen Behandlung dieser Krankheitsbilder erzielt.

„Die Heilung der Darmschleimhaut ist als Therapieziel in den Fokus gerückt“, betont Professor Dr. Michael P. Manns, Direktor der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie, und Endokrinologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Neue vielversprechende Behandlungsansätze würden derzeit in klinischen Studien erprobt, an denen sich das Team seiner Darmambulanz der MHH (Prof. Dr. med. Ursula Seidler, Dr. med. Oliver Bachmann, Dr. med. Henrike Lenzen) aktiv beteilige.

Die Fortbildungsveranstaltung „Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen – was ist wichtig und neu 2008?“ unter Leitung von Professor Manns in Kooperation mit Professor Dr. Jürgen Schölmerich vom Universitätsklinikum Regensburg informiert am Mittwoch, 7. Mai 2008, von 17.15 bis 20 Uhr, MHH-Campus, Hörsaal R, über neue Erkenntnisse zu Diagnostik und Therapie dieser wissenschaftlich intensiv beforschten Krankheitsbilder. Als international anerkannte Spezialisten werden Professor Dr. Stefan Schreiber (Klinische Molekularbiologie der Universität Kiel), Professor Dr. Jürgen Schölmerich (Universitätsklinikum Regensburg) und Professor Dr. Herbert Tilg (Bezirkskrankenhaus Hall i. T., Österreich) sprechen. Prof. Schreiber wird die jüngsten Fortschritte in der Aufschlüsselung genetischer Faktoren vorstellen, gefolgt von Dr. Oliver Bachmann, langjährigem Mitarbeiter der Darmambulanz der MHH, und von MHH-Oberarzt Dr. Jochen Wedemeyer, Leiter der Endoskopie, mit Referaten zu Diagnostik und Verlauf. Im zweiten Teil referieren Professor Tilg und Prof. Schölmerich über die Standardtherapie und neue therapeutische Konzepte.

Journalisten sind eingeladen, an der Veranstaltung am Mittwoch, 7. Mai 2008, von 17.15 bis 20 Uhr in der MHH, Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover, Gebäude J6, Hörsaal R, teilzunehmen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Dr. Oliver Bachmann, Telefon (0511) 532-9426, bachmann.oliver@mh-hannover.de.

Ansprechpartner für Medien

Stefan Zorn idw

Weitere Informationen:

http://www.mh-hannover.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen