Neue Medien – Neue Perspektiven? Die Universität im Internetzeitalter

Auch im universitären Alltag haben in den letzten Jahren die rasant sich entwickelnden Computer- und Internettechnologien grosse Veränderungen mit sich gebracht. Von der Open Access-Publikation einer Forschungsarbeit über das elektronische Vorlesungsverzeichnis bis hin zum Einsatz von webbasierten Lernangeboten ergibt sich eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten, die alle Angehörigen der Universität betreffen.

Die Universität Basel ist dabei bestrebt, zwischen blinder Computergläubigkeit und konservativer Ablehnung alles Neuartigen den goldenen Mittelweg zu beschreiten: Die Neuen Medien sollen die Lehre und die Forschung qualitativ verbessern und organisatorisch vereinfachen; die Lehrperson, die Forscherin soll nicht ersetzt, sondern gestärkt werden.

Um den Einsatz Neuer Medien in der Hochschullehre zu fördern, startete der Bund im Jahr 2000 das Programm „Swiss Virtual Campus“ (SVC). In diesem Rahmen wurden auch an der Universität Basel zahlreiche elektronische Unterrichtsangebote für verschiedenste Fachrichtungen entwickelt, von denen einige auch internationale Preise gewonnen haben.

Das LearnTechNet – das Kompetenznetzwerk für Neue Medien in der Lehre an der Universität Basel – wird am 14. Mai 2008 eine Auswahl von Basler SVC-Projekten in einer interaktiven Ausstellung präsentieren. Denn auch wenn der Swiss Virtual Campus im Sommer 2008 ausläuft, wird das Thema der Neuen Medien in der Lehre nicht von der Prioritätenliste gestrichen. Die Ausstellung kann bzw. soll auch als Inspirationsquelle für neue Projektideen dienen.

Ein weiteres Thema, das im Forschungs- und auch im Lehralltag zunehmend an Bedeutung gewinnt, ist „Open Access Publishing“ bzw. auch „Open Educational Ressources“. Der freie Zugang zu (wissenschaftlichem) Wissen über das Internet wird derzeit in seinen technischen, wirtschaftlichen, strukturellen und rechtlichen Aspekten breit und kontrovers diskutiert.

Als Beitrag zu dieser Diskussion wird die Direktorin der Hamburger Universitätsbibliothek, Dr. Gabriele Beger, am 14. Mai parallel zur Ausstellung der SVC-Projekte einen Vortrag über „Das rechte Mass an Zugänglichkeit zu Information“ halten (16.15, Hörsaal 102).

Auch an der Universität Basel sind, im Rahmen der Open-Access-Initiative Schweiz, Bestrebungen in Richtung Open Access Publishing im Gange. Dazu wird am 14. Mai die Universitätsbibliothek Basel in Zusammenarbeit mit Vertretern der Universität Zürich und des Schweizerischen Nationalfonds eine Informationsveranstaltung abhalten (14.15, Hörsaal 120).

Weitere Informationen und Anmeldung zur Informationsveranstaltung:
http://ltn.unibas.ch/index.cfm?EFCA33B730059AAD3D6D36A71E4CA819

Ansprechpartner für Medien

Hans Syfrig idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Älteste Karbonate im Sonnensystem

Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde. Ein 2019 in Norddeutschland niedergegangener Meteorit enthält Karbonate, die zu den ältesten im Sonnensystem überhaupt zählen und zugleich einen Nachweis der…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen