Dritter Transatlantischer Dialog: Deutschland, Frankreich, USA

Das Frankreichzentrum der Universität des Saarlandes, die Northwestern University in Chicago und das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) veranstalten im Mai den dritten Transatlantischen Dialog.

Thema des diesjährigen deutsch-französisch-amerikanischen Hochschulseminars ist das städtische Leben in unterschiedlichen räumlichen Ausprägungen – mit Schwerpunkt auf den großen städtischen Zentren wie Berlin, Paris und Chicago. Dabei werden die Eigenheiten verschiedener urbaner Räume unter Beachtung politischer, kultureller und sozialer Gesichtspunkte herausgearbeitet.

Das Programm richtet sich an Doktoranden und Examenskandidaten aus der Geographie, Geschichte, Interkulturellen Kommunikation, Politikwissenschaft und den Literaturwissenschaften (beispielsweise der Komparatistik, Romanistik, Anglistik oder Amerikanistik).

Der Transatlantische Dialog ist ein Zyklus von Begegnungsprogrammen für die Studenten der Partnerhochschulen. Er wurde 2004 vom Frankreichzentrum der Saar-Universität und dem DFJW ins Leben gerufen mit dem Ziel, zu einem besseren Verständnis anderer Hochschulkulturen beizutragen und junge Doktoranden im Hinblick auf eine wissenschaftliche Netzwerkbildung zusammenzuführen.

Während Wissenschaftler und Studierende vor zwei Jahren in Metz und Saarbrücken zum Transatlantischen Dialog zusammenkamen, findet das diesjährige Treffen in Chicago statt. Beteiligte Hochschulen sind neben der Universität des Saarlandes die Freie Universität Berlin, die Université Nancy 2, die Ecole Normale Supérieure Lettres et Sciences Humaines, Lyon, und die Northwestern University, Evanston/Chicago.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Christin Lübbert, Frankreichzentrum,
Tel.: (0681) 302-2399
E-Mail: c.luebbert@mx.uni-saarland.de

Ansprechpartner für Medien

Gerhild Sieber idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-saarland.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Kälteschutz für Zellmembranen

Moose und Blütenpflanzen haben gleichartigen Mechanismus auf unterschiedlicher genetischer Grundlage entwickelt Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof. Dr. Ralf Reski am Exzellenzcluster Zentrum für Integrative Biologische Signalstudien (CIBSS) der Universität…

Jenaer Forschungsteam erkennt Alzheimer an der Netzhaut

Alzheimer an den Augen erkennen, lange bevor die unheilbare Erkrankung ausbricht: Diesem Ziel ist ein europäisches Forschungsteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) einen Schritt näher gekommen. Mithilfe…

Multiple Sklerose – Immunzellen greifen Synapsen der Hirnrinde an

Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zur Progression der Multiplen Sklerose bei. Ursache sind Entzündungsreaktionen, die zum Synapsenverlust führen und die Aktivität der Nervenzellen vermindern, wie Neurowissenschaftler zeigen. Multiple Sklerose…

Partner & Förderer