Was wir von Mikroorganismen lernen können

Mikroorganismen sind raffinierter als man denkt. Über die Signalstoffe können sie ihre Nachbarn informieren, ob es sich lohnt, bestimmte Gene an- oder abzuschalten. Diese „Zelldichtemessung“ nutzen viele Bakterien, um konzertierte Reaktionen auf veränderte Umweltbedingungen einzuleiten: Sie fangen an zu leuchten (Biolumineszenz), bilden Biofilme oder setzen Antibiotika frei.

Über diese und andere faszinierende Entdeckungen sowie mögliche Anwendungen in Medizin und Technik berichten international ausgewiesene Wissenschaftler auf der Jahrestagung der „Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie“ (VAAM) an der Universität Frankfurt.

Die VAAM tagt in diesem Jahr gemeinsam mit der „Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie“ (GBM), denn beide Bereiche bilden zusammen eine der Kernkompetenzen der Goethe-Universität. Sie prägen die Arbeit zweier Sonderforschungsbereiche sowie das Exzellenzcluster „Makromolekulare Komplexe“. Ein weiterer Sonderforschungsbereich ist in Planung.

Die an Wissenschaft interessierte Öffentlichkeit ist zu einem allgemein verständlichen Vortrag des Münchener Biochemikers Prof. Dieter Oesterhelt von Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried eingeladen. Oesterhelt erklärt, wie Bakterien mit Retinalproteinen „sehen“ und sich orientieren.
Schulklassen ab Klasse 11 sind parallel zu der Tagung zu einem Schülerkongress eingeladen. Auf dem Programm stehen vielfältige Experimentierangebote, Vorträge, Mitmachstände sowie Informationen zu Ausbildungs- und Studiengängen.
Kontakt: Frau Muth (VAAM), Tel. 069-66056720
E-Mail: muth@vaam.uni-halle.de.
Die Highlights der Tagung
Können Bakterien „sehen“?
Öffentlicher Vortrag:
Dieter Oesterhelt, Max-Planck-Institut für Biochemie, Martiensried:
„Retinalproteine: Die Augen und der Motor archaealer Mikroorganismen“
Wie Einzeller miteinander „reden“
Peter Greenberg, University of Washington:
„Quorum sensing control of gene expression“.
Ein Antibiotikum aus der Milch
Wilfred A. van der Donk, University of Illinois, Urbana:
„Biosynthesis of lantibiotics, complex macrocyclic natural products“.
RNA-Schalter – neuartige Regulatoren der Genexpression
Ron Breaker, Howard Hughes Medical Institute, Yale:
„The diversity of riboswitch structures and functions“
Leben ohne Licht und Sauerstoff
Gerhard Gottschalk, Institut für Mikrobiologie und Genetik, Genomics Laboratory, Göttingen:

„Wanderings through clostridial genomes“

Rein und Raus: Transport über biologische Membranen
A. Pugsley, Institut Pasteur, Paris:
„The secrets of secretins“
Sonntag, 9.3., 14:30-15:15 Uhr, Festsaal Casino Campus Westend
M. Forgac, Tufts University, Boston:
„Structure, function and regulation of the vacuolar ATPases“
Sonntag, 9.3., 17:30-18:15 Uhr, Festsaal Casino Campus Westend
M. Wikström, University of Helsinki, Helsinki:
„Warburg's Atmungsferment is a molecular machine“
Sonntag, 9.3., 18:15-19:00 Uhr, Festsaal Casino Campus Westend
Was?
Jahrestagung der „Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie“
Wann?
9.-11. März 2008
Öffentlicher Vortrag: 9. März, 11:00 Uhr
Wo?
Casino Campus Westend, Grüneburgplatz 1, 60323 Frankfurt
Programm
www.vaam-gbm2008.de
Schülerkongress:
10.-12. März
www.vaam.de
Highlights der Tagung:
www.muk.uni-frankfurt.de/pm/pm2008/0208/033/
Weitere Informationen:
Prof. Dr. V. Müller
Molekulare Mikrobiologie & Bioenergetik
Universität Frankfurt
Tel.: 069-798-29507
E-Mail: vmueller@bio.uni-frankfurt.de
Prof. Dr. K.-D. Entian
Molekulare Genetik und Zelluläre Mikrobiolgie
Universität Frankfurt
Tel.: 069-798-29526
E-Mail: Entian@bio.uni-frankfurt.de

Media Contact

Dr. Anne Hardy idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-frankfurt.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Auf dem Weg zum Stromtransport der Zukunft

Supraleitung in Schwefelwasserstoff Supraleitende Kabel könnten Strom verlustfrei transportieren. So müsste weniger Strom erzeugt, Kosten und Treibhausgase könnten eingespart werden. Eine aufwendige Kühlung steht dem entgegen, denn bisherige Supraleiter verlieren…

Ein Bett aus Pappe

TUD-Forscher entwickeln nachhaltige Möbel für die humanitäre Hilfe. Dürren, Flucht, Seuchen: Wenn in humanitären Katstrophen Notunterkünfte oder Krankenhäuser errichtet werden, brauchen Helfer schnell eine große Anzahl von Betten. Meist kommen…

Ein Katalysator zum Ein- und Ausschalten

Elektrochemische Reaktionen, die für die Zukunft der Energieversorgung eine wichtige Rolle spielen sollen, lassen sich nun durch Messungen der TU Wien und des DESY im Detail erklären. Die Elektrochemie spielt…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close