Wertschöpfung durch Anwendung der Radio Frequency Identification (RFID) im Bauwesen

Wäre es nicht eine bahnbrechende Errungenschaft für das Bauwesen, wenn wir Gebäude oder andere Immobilien so konstruieren könnten, dass wir langfristige, nachhaltige Qualitätsverbesserung erzielen und die Kosten eines Bauwerks entlang der Wertschöpfungskette optimieren?

Mit dieser Vision vernetzte das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) die Kompetenzen und Forschungsfelder der Technischen Universität Darmstadt, der Technischen Universität Dresden, der Fraunhofer-Institute IBP, Stuttgart und IMS, Duisburg sowie der Bergischen Universität Wuppertal in der sog. ARGE RFID-Technologien im Bauwesen.

In vier Teilprojekten werden typische Fachgebiete und Anwendungen für den Einsatz der Radio Frequency Identification im Bauwesen untersucht. Die Ergebnisse sollen im Rahmen dieses RFID-Kongresses erstmals vorgestellt und mit interessierten Fachleuten und den Akteuren des künftigen Bauens diskutiert werden.

Technische Universität Darmstadt:
RFID-Gebäude-Leitsystem – Ortung und Navigation für Einsatzkräfte im Alarmfall
Technische Universität Dresden:
IntelliBau – Optimierungspotenziale im Lebenszyklus eines Bauwerks durch den Einsatz der RFID-Technologie
Fraunhofer-Institut:
Kennzahlen und Bauqualität – RFID-Technologien im Bauwesen mit Fokus Bauphysik (Kennzahlen von Funktionalen Einheiten)
Bergische Universität Wuppertal:
InWeMo – Integriertes Wertschöpfungsmodell mit RFID in der Bau- und Immobilienwirtschaft mit Fokus Material- und Personallogistik

Die im Jahr 2006 gestartete Forschungsinitiative Zukunft Bau soll die Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Bauwesens im europäischen Binnenmarkt stärken und bestehende Defizite insbesondere im Bereich technischer, baukultureller und organisatorischer Innovationen beseitigen. Im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) ist das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) für die Durchführung der Forschungsinitiative und für die Begleitung der Forschungsprojekte verantwortlich. In der kongressbegleitenden Ausstellung können Sie sich anhand von konkreten Modellen und Versuchsaufbauten ein Bild davon machen, wie und in welchen Bereichen RFID eingesetzt werden kann und sich vom Nutzen für die Bauwirtschaft überzeugen.

Veranstalter:
Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Berlin
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Bonn
Ansprechpartnerin im BBR:
Miriam Hohfeld miriam.hohfeld@bbr.bund.de
Organisatorische Hinweise:
Für die Teilnahme am RFID-Kongress wird eine Gebühr in Höhe von 60 Euro erhoben. Darin sind Kongressunterlagen, Getränke und Verpflegung während des Kongresses sowie Eintrittskarten für die Messen bautec und Build IT an beiden Tagen enthalten. Nach Ihrer Anmeldung bis zum 09.02.2008 erhalten Sie eine Anmeldebestätigung, eine Rechnung und die Gutscheine für den Zugang in das Messegelände und die Veranstaltungsräume „Saal Berlin“, Halle 7.
Veranstaltungsort:
Messe Berlin, Halle 7, Raum Berlin
Organisation:
ARGE RFID c/o IBP – Fraunhofer-Institut für Bauphysik
Ansprechpartner: Norbert König
Tel.: +49 (0)711-970-3370
E-Mail: norbert.koenig@ibp.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close