Flüssigkohle als Erdöl-Alternative

Im Rahmen der Veranstaltung WORLD CTL 2008 werden insbesondere die strategischen, ökologischen, technologischen und wirtschaftlichen Chancen der Kohleverflüssigung (CtL- Coal to Liquids) diskutiert. Erwartet werden Fachleute aus der Petrochemie und der Kraftfahrzeug- und Luftfahrtindustrie.

Auch Zulieferer der CtL-Industrie wie Engineering-Büros, Finanzierungsgesellschaften oder Anbieter von Katalysatoren, werden mit Vorträgen über aktuelle und zukünftige Anforderungen dieses Energiemarktes das Programm gestalten. Unterstützt wird die Veranstaltung durch das World Energy Council, das World Coal Institute und das französische Erdölinstitut IFP (Institut Français du Pétrole).

In der strategischen Überlegung zur Energieversorgung spielt die Kohleverflüssigung eine bedeutende Rolle: Sie trägt dazu bei, die Energie- Abhängigkeit vieler Länder zu verringern, die über große Kohlereserven, aber wenig Erdöl verfügen. Mithilfe der Kohleverflüssigung können Bergbaugesellschaften profitabler werden und Erdölgesellschaften eine vielseitigere Produktpalette anbieten. Entscheidungsträger aus Bergbau- und Erdölkonzernen diskutieren auf der World CTL dieses Thema und erörtern die Strategien und Perspektiven der beiden großen Industriebereiche.

Da Kohle aufgrund ihrer chemischen Natur eine große Menge an Kohlendioxid freisetzen kann, wird auch dieser Gesichtspunkt zur Diskussion gestellt, in Zahlen gefasst und im Vergleich mit anderen Energieträgern präsentiert. Auch der mit der Kohleverflüssigung verbundene wirtschaftliche Aspekt wird im Rahmen der Vortragsreihe behandelt: Die Rentabilität hängt von Kohle- und Erdölpreisen, steuerpolitischen Maßnahmen und den möglichen Anreizen ab. Weitere Faktoren, die die Wirtschaftlichkeit beeinflussen, sind die Kosten für Umweltschutzmaßnahmen und die eingeschränkten Garantien, die Lizenzgeber und Engineering-Unternehmen anbieten können.

Forscher und Angehörige der Industrie werden Pilotprojekte oder bereits industriell genutzte Lösungen vorstellen und die ökologischen Vorteile von CtL-Kraftstoffen (Synthesekraftstoffen) im Vergleich zu konventionellen Kraftstoffen zeigen. Denn schon heute werden CtL-Kraftstoffe erprobt und genutzt: 30 Prozent der in Südafrika verbrauchten Kraftstoffe werden aus Kohle hergestellt. Die amerikanische Luftwaffe hat kürzlich Flugversuche mit einer B52 beendet, bei denen derartige Kraftstoffe eingesetzt wurden, und wird bis Ende 2011 ihre gesamte Flotte dahingehend getestet haben. Die „China University of Petroleum“ hat vor kurzem eine „CtL-Option“ eingeführt, während China Shenhua, Chinas führender Kohleerzeuger, im Jahr 2008 die erste CtL-Fabrik mit einer Kapazität von 20.000 bbl/Tag in Betrieb nehmen wird.

Über das Thema CtL hinaus präsentiert die Konferenz World CTL 2008 die Produktion von chemischen Produkten aus Kohle („Coal-to-Chemicals“) und den Ersatz von Kohle durch Biomasse als Rohstoff („Biomass-to-Liquids“).

Zum Abschluss der Diskussionen überreicht Chemie-Nobelpreisträger Yves Chauvin den „World CTL Award 2008“ an Sadao Wasaka, Forscher und Generaldirektor der japanischen Organisation Neue Energien und Industrielle Technologieentwicklungen NEDO, deren Arbeiten in erheblichem Maße das Verständnis und die Entwicklung von CtL-Technologien gefördert haben.

Auf der parallel zur Konferenz stattfindenden Ausstellung haben Unternehmen die Möglichkeit, Geschäftstreffen zu organisieren.

Kontakt:
World CTL 2008, c/o MCI
Bruna Bertolini
24 rue Chauchat
F – 75009 Paris
Tel.: +33 1 53 85 82 74
Fax: +33 1 53 85 82 83
E-Mail: wctl2008info@mci-group.com
Webseite: www.world-CTL2008.com

Pressekontakt:
FIZIT – Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
– Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE –
Nathalie Daube, Pressereferentin
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: n.daube@fizit.de
Webseite: www.fizit.de

Media Contact

Nathalie Daube FIZIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close