Gute Markchancen für Solares Kühlen: Entwickler, Forscher und Betreiber tagen in Stuttgart

Entwickler, Forscher und Betreiber treffen sich alle zwei Jahre zum Symposium Solares Kühlen an der Hochschule für Technik Stuttgart. Hier, unter dem Dach des Forschungszentrums Nachhaltige Energietechnik (zafh.net), begegnen sich Experten aus ganz Europa, um Erfahrungen auszutauschen und den Einsatz dieser umwelt- und klimafreundlichen Technik voranzutreiben.

Die Nachfrage nach aktiver Raumkühlung steigt derzeit sprunghaft an. Der Wunsch nach angenehm temperierten Arbeits- und Wohnräumen spielt dabei eine Rolle, aber auch der Klimawandel. Vorausgesagt sind steigende Temperaturen und ein Anstieg der sommerlichen Tropennächte auch in Deutschland. Das Stuttgarter Symposium lotet die Marktpotenziale aller solarthermischen Kühltechnologien unter diesem Aspekt aus, berichtet über Betriebserfahrungen, zum Beispiel im Museum Ritter in Waldenbuch, und stellt neue Entwicklungen und Feldtests vor.

Die Teilnehmer sind außerdem zu einer Besichtigungstour eingeladen, die zur größten solaren Kühlanlage Deutschlands nach Esslingen führt. Hier setzt die Firma FESTO 1200 Quadratmeter Kollektorenfläche zur Kühlung der Bürogebäude ein und spart so jährlich rund 500 MWh an Primärenergie. Die 2007 gebaute Anlage wird in Zusammenarbeit mit der Solarforschungsgruppe der Hochschule für Technik Stuttgarter überwacht und optimiert. Sie arbeitet mit einer Adsorptionskälteanlage zur Umsetzung der Solarwärme in Kälte. Wird keine Kühlung benötigt, kann die Solarwärme zusätzlich für die Beheizung der Gebäude genutzt werden.

Das Symposium Solares Kühlen findet statt am 14. und 15. April 2008 und ist offen für alle Interessierten. Ein detailliertes Programm mit Anmeldeformular gibt es auf der Internetseite des Forschungszentrums www.zafh.net oder telefonisch bei Frau Christa Arnold, Telefon 0711/8926-2676.

Ansprechpartner für Medien

Petra Dabelstein idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen