Produktionssysteme für den Mittelstand

Produktionssysteme werden in kleinen und mittleren Unternehmen anders entwickelt und eingeführt als in Großunternehmen. Die Leistungsträger sind in kleineren Betrieben üblicherweise überlastet. Dazu kommt, dass es keine Stabstellen und Organisationsexperten gibt, die sie unterstützen können. Auch sind die Lösungen von Großunternehmen nicht einfach kopierbar. Da jeder Produktionsbetrieb andere Aufgaben und Randbedingungen hat und individuell gewachsene Produktionsstrukturen aufweist, müssen Produktionssysteme in kleinen und mittleren Unternehmen an bestehende Prozesse anknüpfen und dieses strukturiert und gezielt weiterentwickeln.

Wie das geht, zeigt das Fraunhofer IAO auf der Veranstaltung „Praxisbeispiele für Produktionssysteme im Mittelstand“ am Donnerstag, 14. Februar 2008, in Stuttgart. Schwerpunkt des Seminars sind Fallbeispiele von vier erfolgreichen Produktionsunternehmen. Diese vier Firmen, mit einer Größe zwischen 50 bis 1000 Mitarbeitern und einem Produktionsspektrum von der Einzel- bis zur Serienfertigung, repräsentieren die Bandbreite mittelständischer Unternehmen. Teilnehmer erhalten Erfahrungsberichte aus erster Hand. Dabei steht ihnen ausreichend Zeit für ausführliche Rückfragen und Diskussionen zur Verfügung. Daneben bietet das Seminar auch die Möglichkeit, persönliche Kontakte zu knüpfen, sich an Gesprächskreisen zu beteiligen oder neue zu bilden.

Die Veranstaltung richtet sich an Geschäftsführer und Führungskräfte in mittelständischen Produktionsbetrieben. Ziel ist es, anhand von Praxisbeispielen und Erfahrungsberichten über konkrete Implementierungsstrategien zu informieren, die speziell auf kleine und mittlere Unternehmen zugeschnitten sind.

Das Seminar ergänzt die erfolgreiche Seminarreihe „Wettbewerbsfähig mit Ganzheitlichen Produktionssystemen“, die auch im kommenden Jahr einen allgemeinen Überblick über die Methoden und Erfolge von Produktionssystemen geben wird.

Interessierte melden sich bitte über folgenden Kontakt an:
Fraunhofer IAO Tagungsbüro, Frau Kathlén Tekath
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-21 88, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: kathlen.tekath@iao.fraunhofer.de
Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Axel Korge, Oliver Scholtz
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-20 58, -20 50, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: axel.korge@iao.fraunhofer.de; oliver.scholtz@iao.fraunhofer.de
Internet: http://anmeldung.iao.fraunhofer.de/veranstaltung.php?id=230

Ansprechpartner für Medien

Claudia Garád idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen