Assistenz-Roboter

Roboter werden nicht mehr nur in der industriellen Produktion eingesetzt. Ein zunehmend wichtiges Thema ist die Entwicklung von Assistenzrobotern, die in direkte Interaktion mit Menschen treten.

Sie können beispielsweise im häuslichen Umfeld, in Rehabilitationskliniken oder in Operationssälen zum Einsatz kommen. Welche besonderen Anforderungen müssen diese Assistenzroboter erfüllen?

Bei einem gemeinsamen Symposium der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Korean Academy of Science and Technology (KAST) werden sich Experten vom 27. bis 28. Oktober an der Technischen Universität München treffen, um neueste Entwicklungen in diesem Bereich vorzustellen.

Symposium: Human Centered Assistive Robotics
Montag, 27. Oktober und Dienstag, 28. Oktober 2014
Technische Universität München (TUM)
Vorhoelzer Forum
Arcisstraße 21, 80333 München

Eine enge Interaktion zwischen Mensch und Maschine stellt besondere Anforderungen an die Funktion von Assistenzrobotern. Sie müssen lernfähig sein, leicht zu programmieren, mobil, hohen Sicherheitsanforderungen entsprechen und in manchen Fällen auch ein menschenähnliches Aussehen haben.

Beim Symposium „Human Centered Assistive Robotics“ werden renommierte Wissenschaftler aus Deutschland und Südkorea diskutieren, wie man diese Herausforderungen lösen kann.

Außerdem sollen Forschungsfelder identifiziert werden, bei denen im Bereich der Robotic-Forschung die wissenschaftliche Zusammenarbeit deutscher und südkoreanischer Forscher vertieft werden kann.

Anmeldungen und Interviewwünsche senden Sie bitte an presse@leopoldina.org.

http://www.leopoldina.org/de/veranstaltungen/veranstaltung/event/2250/

Media Contact

Caroline Wichmann idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer