Abschlusskonferenz: Gesellschaftlicher Wandel und Quartiersentwicklung

QuartiersAnalyse leicht gemacht: Die entwickelten Instrumente versetzen die verschiedenen Wohnungsmarktakteure in die Lage, Standortbedürfnisse auf der Nachfrageseite mit Standortqualitäten auf der Angebotsseite differenziert zu verknüpfen – sowohl im Bestand als auch im Neubau.

So ermöglicht das Instrument „Erhebung und Bewertung von Standortqualitäten” einen systematischen Blick auf die Qualitäten eines Quartiers. Ein standardisierter Erhebungsbogen führt zu einer klaren Einschätzung eines Quartiers und schult das systematische Erfassen von Merkmalen.

Die „Typisierung von Nachfragegruppen“ besteht aus einem modular aufgebauten Fragebogen, der ohne großen Aufwand nach dem Erkenntniswunsch der Anwender zusammengesetzt werden kann. Hinweise zu einer unkomplizierten Befragung von Anwohnern oder Zielgruppen ermöglichen den Einsatz für unterschiedliche Akteure am Wohnungsmarkt.

Die „Szenario-Methode“ schließlich verbindet die Erkenntnisse aus den ersten beiden Instrumenten mit einem Blick auf mögliche Entwicklungen des Quartiers vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Trends. Mit einer strukturierten Darstellung von Wirkungszusammenhängen der Quartiersentwicklung werden die Rahmenbedingungen für zukünftige Entwicklungen nachvollziehbar und auf das jeweilige Quartier anwendbar.

Die drei entwickelten Instrumente sollen von Akteuren am Wohnungsmarkt eigenständig eingesetzt werden können und ohne fremde Hilfe einen qualifizierteren Blick auf ein Quartier ermöglichen. Die „QuartiersAnalyse“ ist bewusst schlank gehalten, um einen breiten und unkomplizierten Einsatz zu gewährleisten. Sie soll unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht werden, die die Anwendung und Weiterentwicklung erleichtert.

Die „QuartiersAnalyse“ ist das zentrale Ergebnis des DFG-Erkenntnistransferprojektes “Gesellschaftlicher Wandel und Quartiersentwicklung”. Das Erkenntnistransferprojekt ist ein gemeinschaftliches Projekt von drei wissenschaftlichen Partnern und vier unterschiedlichen Wohnungsmarktakteuren. Diese Mischung aus Wissenschaft und Praxis zielt auf eine angewandte und gleichzeitig theoretisch fundierte Forschung mit praktischen Ergebnissen zum Thema Quartiersentwicklung. Am 6. März 2015 stellen die Projektpartner das Wissenschaft-Praxis-Projekt in Darmstadt gemeinsam vor.

Leider ist die Fachkonferenz »QuartiersAnalyse leicht gemacht: Abschlusstagung des DFG-Erkenntnistransferprojekts “Gesellschaftlicher Wandel und Quartiersentwicklung” bereits AUSGEBUCHT.

Sollten Sie an den Ergebnissen Interesse haben, finden Sie diese ab dem 6. März 2015 auf der Projekthomepage: http://www.quartierentwickeln.de/
oder Sie wenden sich an:

Michael Lobeck
Geographisches Institut der Universität Bonn
Meckenheimer Allee 166
53115 Bonn
+49 163 2579124
lobeck@geographie.uni-bonn.de

http://www.quartierentwickeln.de/

Media Contact

Tanja Ernst idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer