5. Norddeutsche Geothermietagung zeigt die Potenziale der Erdwärmenutzung in ihrer ganzen Bandbreite auf

Vergangene Woche ging die 5. Norddeutsche Geothermietagung mit rund 200 Teilnehmern im Geozentrum Hannover zu Ende. Das zweitägige Vortragsprogramm spiegelte mit Vorträgen zur oberflächennahen, mitteltiefen und tiefen Geothermie die gesamte Bandbreite der Erdwärmenutzung wider und gab einen tiefen Einblick in die vielfältigen Anwendungsgebiete.

Der niedersächsische Wirtschaftsminister Jörg Bode begrüßte die Teilnehmer mit der Botschaft, dass die Landesregierung das Potential der Geothermie ernst nehme und verwies als ein Beleg dafür auf einen neu eingerichteten Fördertopf, aus dem zukünftig Machbarkeitsstudien in Höhe von insgesamt einer Million Euro gefördert werden.

Das Vortragsprogramm startete mit einer Reihe von Präsentationen, die neben der Qualitätssicherung beispielsweise beim Verpressematerial für Erdwärmesonden insbesondere Projektbeispiele und innovative Anwendungen der oberflächennahen Geothermie zum Inhalt hatten.

Es wurde dabei deutlich, dass die in Deutschland erdgekoppelten Wärmepumpen bereits in erheblichem Ausmaß Heizenergie bereitstellen – 2011 lieferten die ca. 250.000 Erdwärme-Heizanlagen mehr als sechs Terrawattstunden Heizenergie. Als interessantes Projektbeispiel für die Nutzung von oberflächennaher Geothermie stellte Dr. Erich Mands von dem Ingenieurbüro UBeG ein Neubauprojekt mit 26 Mehrfamilienhäusern in Berlin vor, bei dem Erdwärme und Solarthermie gekoppelt wird, um die Effizienz der Heizanlage zu verbessern.

David Kuntz von der Firma Tewag thematisierte in seinem Vortrag, in welchen Bereichen es Potentiale für innovative Weiterentwicklungen der Erdwärmenutzung geben könnte – dabei wies er zum Beispiel darauf hin, dass es durchaus sinnvoll sein kann, Speichersondern statt klassischer Doppel-U-Sonden einzusetzen oder über die Nutzung des Abwassernetzes zur Nahwärmeversorgung nachzudenken.

Als wichtige und zukunftsträchtige Facette der geothermischen Nutzung insbesondere im Norddeutschen Becken wurde die mitteltiefe Geothermie im Tiefenbereich zwischen ca. 400 und 1000 Meter herausgestellt. Zum einen weil die Investitionskosten überschaubar und auch von kleineren Stadtwerken tragbar sind. Zum anderen, weil es in manchen Gebieten in Norddeutschland einen sehr hohen geothermischen Gradienten gibt – es also in vergleichsweise geringen Tiefen oft überdurchschnittlich warm ist. So stellte Dr. Torsten Tischner von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in seinem Vortrag vor, dass es in den sogenannten Wealden-Sandsteinen in gut 1000 Metern über 70 °C warm ist und eine Direktwärmenutzung dieser Formation auch wegen guter Durchlässigkeiten energetisch sinnvoll ist.

Die Tiefe Geothermie wurde am Abend mit einer Podiumsdiskussion eingeleitet, an der unter anderem Werner Ressing, Ministerialdirigent im Bundeswirtschaftsministerium, und der Präsident des GtV-Bundesverbands Geothermie Waldemar Müller-Ruhe teilgenommen hatten. Ressing betonte, dass er in der Geothermie ein großes Potenzial sieht: „Wenn man sie in den vergangenen Jahrzehnten nicht so stiefmütterlich behandelt hätte, wäre man jetzt schon deutlich weiter“, so Ressing. Nach seiner Ansicht kann die Geothermie perspektivisch insbesondere für die Netzstabilität eine wichtige Rolle spielen.

Um die Entwicklung zu beschleunigen und neue Projekte zu initiieren wurde aus dem Publikum angeregt, Vor- und Machbarkeitsstudien mit Bundesmitteln zu fördern. Ressing versprach, diese Option zu prüfen. Wie andere auch plädierte Waldemar Müller-Ruhe für eine differenzierte Förderung der Geothermie je nach Region: „Um Dinge gleich zu fördern, muss man sie ungleich behandeln“, so Müller-Ruhe.

Eine Einschränkung für geothermische Nutzung könnte die Konkurrenz mit der Speicherung von Kohlendioxid im Untergrund darstellen. Dr. Evelyn Suchi vom Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik beleuchtete dieses Thema mit Hilfe der Ergebnisse aus dem Geothermieatlas. Dabei wurde deutlich, dass es in vielen Bereichen widerstreitende Interessen geben könnte: So sind nach Darstellung von Suchi in mehr als der Hälfte der für Geothermie und CCS nutzbaren bzw. überhaupt untersuchten Gebiete Nutzungskonkurrenzen möglich.

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung wurde die Möglichkeit diskutiert, das in tiefen Thermalwäs-sern gelöste Erdgas als „Beifang“ zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit der Anlagen zu nutzen. Dieses Potential ist auch den Verantwortlichen für das Geothermieprojekt im niedersächsischen Munster bewusst. Reinhard Jung von Jung Geotherm, der die Erschließungskonzepte für das geplante Kraftwerk in der Lüneburger Heide präsentierte, prognostizierte, pro Stunde bis zu 1000 Kubikmeter Erdgas als Nebenprodukt fördern zu können. In den Niederlanden hat damit bereits Erfahrungen gesammelt, wie Hans Tünter von der Firma IF Technology berichtete. Er gab im Rahmen der Tagung einen Überblick über die tiefengeothermischen Projekte, die in den Niederlanden häufig zur Beheizung von Gewächshäusern genutzt werden. Das erste Projekt mit einer 1700 Meter tiefen Bohrung wurde 2007 im südholländischen Bleiswijk fertig gestellt und beheizt seitdem Gewächshäuser mit einer Gesamtfläche von rund sieben Hektar. Die Investition hat sich gelohnt: „Wir rechnen damit, dass sich die Ausgaben bereits nach sieben Jahren amortisiert haben werden“, so Tünter.

Mit großem Interesse wurde auch die Präsentation von Dr. Johannes Peter Gerling von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe verfolgt, der detailliert darlegte, mit welchen Herausforderungen man im hauseigenen Projekt Genesys zu kämpfen hatte und wie es zur Bildung der Salzbrücke kam, die die geplante Nutzung des rund 3900 Meter tiefen Bohrlochs derzeit verhindert. In seinem Fazit wies Gerling darauf hin, dass das Bohrloch nicht aufgegeben werde und man trotz der Schwierigkeiten mit dem Projekt viele wertvolle Erfahrungen sammeln konnte. „Wir konnten zeigen, dass eine Tiefenbohrung und Stimulation des Untergrunds im urbanen Umfeld machbar sind“, so Gerling. Besonders interessant und von vielen unerwartet war auch, dass die mit der Stimulation erzeugten Wegsamkeiten im sonst kaum durchlässigen Buntsandstein auch ohne Stützmittel über den gesamten Untersuchungszeitraum nachweisbar blieben.

Das Thema Stimulation geothermischer Reservoire wurde ausführlich von Professor Horst Rüter von der Firma Harbourdom behandelt. Er forderte in seinem Vortrag einen objektiveren Umgang mit dem Thema und kritisierte, dass sowohl das Umweltbundesamt als auch die Regierung in Nordrhein-Westfalen für ihre Studien zum Fracking dasselbe Ingenieurbüro beauftragt hatten, dem nach Kenntnis von Rüter zudem die Erfahrung auf diesem Gebiet fehle. Inzwischen ist ein weiteres Gutachten vom Bundeswirtschaftsministerium bei der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Auftrag gegeben worden, das in den nächsten Monaten vorgestellt werden soll.

Alle Informationen zur Norddeutschen Geothermietagung, ein Kurzfilm zur diesjährigen Konferenz, sowie die Möglichkeit, eine CD mit allen Vorträge zu bestellen, finden sich unter www.norddeutsche-geothermietagung.de

> Pressekontakt
Für Rückfragen und Bildmaterial wenden Sie sich bitte an Enerchange, Marcus Brian, Tel.: 0761-38 42 10 01, Fax: 0761 – 38 42 10 05, marcus.brian@enerchange.de
> Hintergrundinformationen
Veranstalter der Norddeutschen Geothermietagung sind die Agentur Enerchange, das Geozentrum Hannover sowie hannoverimpuls.

Ansprechpartner für Medien

Marcus Brian Enerchange

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Regionaler Wasserstoff aus Biomasse – sauber und effizient!

An der Hochschule Hof macht eine Unternehmensgründung auf sich aufmerksam, die wichtige Lösungen für die Energiewende liefern könnte: Die BtX energy GmbH bietet unterschiedliche Verfahren, um aus Biomasse hochwertigen Wasserstoff…

QuaIitätssicherung für Bioproben

Zusammen mit dem German Biobank Node entwickeln Biobank-Experten des Universitätsklinikums Jena ein Qualitätssicherungskonzept für den Umgang mit flüssigen Biomaterialproben. Anhand typischer Veränderungen ausgewählter Probenbestandteile wollen sie ein standardisiertes Verfahren entwickeln,…

Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen

Einem Team aus Wissenschaftler*innen des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) und der Universität Mailand, Italien, in Kooperation mit dem Givskud Zoo – Zootopia in Dänemark ist es gelungen,…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen