4. ICAFT und 19. SFU 2012: Leichtbau systematisch gestalten

Leichter, effizienter und dabei sicher: Leichtbaustrategien sind eine Antwort auf die Anforderungen, sowohl die Herstellung als auch den Betrieb von Produkten für den Automobil- und Maschinenbau effizienter zu gestalten. In diesem Zusammenhang stellen insbesondere Multimaterial-Konzepte zunehmende Herausforderungen an die Umform- und Fügetechnologien.

Die ICAFT 2012 und die SFU 2012 greifen diese aktuellen Themen auf. Unter dem Motto »Umformen und Fügen – Technologien für Multimaterial-Design« stehen Technologien im Fokus, mit denen das Gewicht von Konstruktionen minimiert werden kann – und das bei Aufrechterhaltung von Funktion, Sicherheit und Lebensdauer.

Wissenschaftler und Ingenieure aus der Forschung und Praxis stellen an zwei Tagen ihre neuesten Ergebnisse und Strategien zu dieser Thematik vor. Mit Schwerpunktthemen von funktionsoptimierten Werkzeugkonzepten bis zur Gestaltung adaptiver sowie hybrider Prozesse treten Experten aus verschiedenen Branchen in einen fachlichen Dialog.

Ergänzt wird das Programm durch »Forming Live« mit Vorführungen von Technologien im Versuchsfeld des Fraunhofer IWU. In Absprache mit dem Tagungsbüro gibt es auch die Möglichkeit zum Fotografieren. Zudem wird zur Abendveranstaltung am 13. November 2012 in der Stadthalle Chemnitz der Sächsische Preis für Umformtechnik verliehen.

Für Vertreter der Presse:
Vertreter der Presse sind herzlich eingeladen, kostenfrei an der Veranstaltung teilzunehmen. Für eine bessere Planung bitten wir Sie, sich bis zum 12. November 2012 unter presse@iwu.fraunhofer.de anzumelden.

Media Contact

Fraunhofer-Institut

Weitere Informationen:

http://www.iwu.fraunhofer.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer