39. Aachener Baustofftag

Schwerpunkt der zweimal im Jahr stattfindenden Veranstaltung ist diesmal der Frost- und Salzangriff auf Beton. Dieses Thema ist nicht nur im aktuellen Rekordwinter für Bauplaner, Behörden, Baustoff- und Bauindustrie gleichermaßen hochinteressant.

In Vorträgen informieren Fachleute aus Wissenschaft und Praxis über die grundsätzlichen Mechanismen einer Schädigung und über strukturbedingte Ursachen. Die Bestandteile von Beton – wie Zement, Gesteinskörnungen und Zusatzmittel – werden dabei genauso angesprochen wie die verschiedenen Prüfverfahren.

„Wünschenswert sind vor allem Konzepte zum Betonentwurf, die in Abhängigkeit der tatsächlichen Beanspruchung eine maßgeschneiderte Zusammensetzung ermöglichen. Derartige Konzepte sind in den europäischen Normen bereits enthalten, müssen jedoch mit Inhalten versehen werden.“, so Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Brameshuber, Leiter des RWTH-Instituts für Bauforschung.

Der Aachener Baustofftag bietet neben den Fachvorträgen auch ausreichend Raum für Diskussionen und einen Erfahrungsaustausch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer untereinander. Veranstaltungsort ist der Brüssel-Saal im Eurogress, Monheimsallee 48, 52062 Aachen. Die Tagung beginnt am 25. März um 10 Uhr. Anmeldungen werden bis zum 18. März erbeten, die Tagungsgebühr beträgt 50 Euro. Vertreter der Presse sind zu der Veranstaltung sehr herzlich eingeladen.

Kontakt:
Dorothée Slaats
Institut für Bauforschung der RWTH Aachen
Tel. +49 (0)241/80 9 5102
E-Mail: slaats@ibac.rwth-aachen.de
i.A. Sandra Kotters

Media Contact

Thomas von Salzen idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Nanowirbel mit besonderer Eigenschaft

In manchen magnetischen Materialien lassen sich wirbelförmige Nano-Strukturen erzeugen: sogenannte Skyrmionen. Forschende am PSI haben nun erstmals antiferromagnetische Skyrmionen erschaffen und nachgewiesen. Ihre Besonderheit: In ihnen sind entscheidende Bausteine gegenläufig…

Meeresspiegelanstieg: Stabilitäts-Check der Antarktis offenbart enorme Risiken

Je wärmer es wird, desto rascher verliert die Antarktis an Eis – und viel davon wohl für immer. Dies hat ein Team des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Columbia University und…

In Wäldern nicht aufräumen

Bitte nicht stören: Nach Waldbränden, Borkenkäferbefall oder anderen Schädigungen sollte in den betroffenen Wäldern nicht aufgeräumt werden. Das schreibt ein Forschungsteam in „Nature Communications“. Stürme, Brände, Borkenkäfer: Weltweit sind viele…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close