11. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung und 4. Nationaler Präventionskongress

Veranstalter des gemeinsamen Kongresses sind die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) gemeinsam mit dem Deutschen Verband für Gesundheitswissenschaften und Public Health (DVGPH) und dem Deutschen Netzwerk Versorgungsforschung (DNVF). Die Ausrichtung des Kongresses zum Thema „Prävention und Versorgung 2012 für die Gesundheit 2030“ durch die DGZMK in Kooperation mit dem DVGPH und dem DNVF eröffnet einmalige Chancen eines breiten Dialogs von Medizin und Zahnmedizin im Versorgungskontext.

Das Thema „Prävention und Versorgung 2012 für die Gesundheit 2030“ bietet eine Vielzahl von Anknüpfungspunkten, die gemeinsam von Medizin und Zahnmedizin zu erkunden und zu beraten sind. Für Journalisten findet dazu am Donnerstag, 27. September, um 11 Uhr, eine Pressekonferenz mit den wissenschaftlichen Leitern des Kongresses statt.

Das große Interesse an dieser Thematik spiegelt sich an der hohen Zahl von Beitragseinreichungen wider. Im Programm sind sowohl wissenschaftliche als auch klinische und Lehraspekte enthalten. Abstracts wurden für den Kongress eingereicht und zusammen mit eingeladenen Plenar- und Hauptvorträgen zu einem interessanten Programm zusammengestellt.
In den drei Kongresstagen finden 6 DNVF-Preconference Seminare, 1 DGZMK Preconference Seminar, 3 Plenarsitzungen mit namhaften Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland, 42 Workshops, 19 Posterrundgänge und eine Podiumsdiskussion zum Kongressthema statt. Das wissenschaftliche Programm ist auf der Homepage des Kongresses: http://www.dkvf2012.de einsehbar.

Die Abstracts des Kongresses werden in einem Supplement der Deutschen Medizinischen Wochenschrift veröffentlicht. Darüber hinaus wurde eine Buchpublikation im G. Thieme Verlag zum Thema „Prävention und Versorgung“ vorbereitet. Beides liegt zum Kongress und für vor.

Media Contact

Markus Brakel idw

Weitere Informationen:

http://www.dkvf2012.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

CO2 aus der Müllverbrennung als Wertstoff nutzen

Aus industriellen Prozessen wird tonnenweise Kohlenstoffdioxid freigesetzt und gelangt als klimaschädliches Treibhausgas in die Atmosphäre. Es stattdessen aufzufangen und sinnvoll zu nutzen, ist Ziel des Projekts ReCO2NWert. Im Rahmen dieses…

Neue Modellierungen zur Optimierung elektrostatischer Spritzlackierungen

Weniger Sprühnebel, höhere Effizienz… Hochspannung hilft, Sprühverluste zu vermeiden. Welche physikalischen Prozesse bei der elektrostatisch unterstützten Spritzlackierung ineinandergreifen, zeigt jetzt erstmals ein Computermodell. Mit dessen Hilfe lassen sich Lacke, Lackieranlagen…

TUM-Absolventen schaffen Roboter für flexible Textilien

Start-up sewts mit KI-basierten Industrierobotern erfolgreich. Die Industrieroboter des Münchner Start-up setws lernen mithilfe von KI-Algorithmen, wie sie mit forminstabilen Materialien umgehen müssen. Wäschereien nutzen die Technologie bereits, um etwa…

Partner & Förderer