1000 AIDS-Forscher tagen in Hannover

Mehr als 1000 AIDS-Forscher werden Mitte Juni in Hannover erwartet. Vom 15. bis 18. Juni 2011 stellen Wissenschaftler und Ärzte neueste Ergebnisse und Erkenntnisse auf dem Gebiet der HIV Medizin vor.

„Trotz enormer Fortschritte in der Erforschung und Behandlung der HIV- Infektion ist es wichtig, dass wir in der Forschung, zum Beispiel nach neuen Therapieprinzipien, nicht nachlassen, um die Beherrschung der HIV- Erkrankung zu erreichen.“, sagt Professor Dr. Reinhold E. Schmidt von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), Direktor der Klinik für Immunologie und Rheumatologie. Er hat den 5. Deutsch-Österreichischen AIDS- Kongress (DÖAK) nach Hannover geholt.

„Die neuen wissenschaftlichen Ergebnisse wie auch der interdisziplinäre Wissenstransfer des DÖAK 2011 soll klar und deutlich mit dem Kongressmotto «WISSEN-SCHAFFT DIR PERSPEKTIVEN» zum Ausdruck gebracht werden“, betont der Kongresspräsident. Das Kongressmotto steht aber auch für die sehr guten therapeutischen Perspektiven für die Betroffenen, die um ihre HIV-Infektion wissen.

Im Vorfeld des Kongresses, der vom 15. bis 18. Juni im Congress Centrum HCC stattfinden wird, laden wir zu einem Pressegespräch ein am

Freitag, 20. Mai 2011
um 11 Uhr
in der Medizinischen Hochschule Hannover,
Senatssitzungssaal, Gebäude I 1, Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover.
Dabei soll über das umfangreiche wissenschaftliche und öffentliche Programm des Kongresses informiert werden.

Gesprächspartner sind

Professor Dr. Reinhold E. Schmidt, Kongresspräsident und
Direktor der MHH-Klinik für Immunologie und Rheumatologie
Professor Dr. Matthias Stoll, Leitender Oberarzt der MHH-Klinik
für Immunologie und Rheumatologie
Imke Schmieta, Lokales Organisationskomitee DÖAK 2011,
Niedersächsische AIDS-Hilfe
Bernd Weste, Lokales Organisationskomitee DÖAK 2011,
Hannöversche AIDS-Hilfe

Media Contact

Stefan Zorn idw

Weitere Informationen:

http://www.doeak2011.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Dem Virus beim Scheitern zusehen

Mit Hilfe eines neuen Analyseverfahren haben Empa-Forschende Viren auf ihrem Weg durch Gesichtsmasken verfolgt und ihr Scheitern an den Filterschichten verschiedener Maskentypen miteinander verglichen. Das neue Verfahren soll nun die…

Batterieforschung: Calcium statt Lithium

Im Verbundprojekt CaSino arbeiten Forschende des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) mit Partnern an Batterien der nächsten Generation. Ob Elektromobilität, tragbare Elektronik oder Netzspeicher für die Stromversorgung – ein Leben…

Unerwartete geschwindigkeitsabhängige Reibung

In der Makrowelt ist Reibung eigentlich nicht von der Geschwindigkeit abhängig, mit der sich zwei Flächen aneinander vorbei bewegen. Genau das haben nun jedoch Forschende aus Basel und Tel Aviv…

Partner & Förderer