pure LiDFOB – Chlorfreie Elektrolytsynthese für Lithium-Ion Batterien

Das bereits kommerziell erfolgreich in Lithium-Ion Batterien als Elektrolyt verwendete Lithium Difluorooxalattoborat (LiDFOB) zeichnet sich durch gute Temperaturbeständigkeit und hohe Zyclenraten aus.

Wissenschaftler der Westfälischen Wilhelms Universität Münster haben ein einfaches Herstellungsverfahren für das LiDFOB aus LiBF4 (Lithiumtetrafluoroborate) und LiBOB (Lithium¬bisoxalatoborate) erfunden. Im Gegensatz zu den im Stand der Technik bekannten Syntheseverfahren fallen bei pure LiDFOB keine Chloridverunreinigungen an. Die gängigen Syntheseverfahren benutzen demgegenüber Siliziumtetrachlorid. Zudem ist die Handhabung der Edukte wie Trifluorborat-Etherat oder Siliziumtetrachlorid umständlich oder gefährlich. Kommerzielle Anwendung: Lithium-Ion Batterien werden vielfältig als mobiler Energiespeicher angewendet. LiDFOB ist weit verbreitet. pure LiDFOB kann herkömmliche Syntheseverfahren ersetzen. Die halogenfreie Herstellung erspart nach dem Herstellungsprozess die Aufreinigung und sorgt für längere Elektrodenstandzeiten.

Weitere Informationen: PDF

PROvendis GmbH
Tel.: +49 (0)208/94105 10

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Alfred Schillert

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ozon und Jetstream: Eine komplexe Beziehung

Aufwendigere Modelle haben bei der Darstellung atmosphärischer Veränderungen die Nase vorn. Ozon in der Stratosphäre schützt nicht nur das Leben auf der Erde vor gefährlicher UV-Strahlung. Es kann auch die…

Biobasierte Autokarosserie für die Straßenzulassung rückt in greifbare Nähe

Biowerkstoffe sind ein wichtiger Baustein bei der Umsetzung der Nationalen Bioökonomiestrategie Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert seit Oktober die Entwicklung einer Auto-Karosserie mit einem hohen Anteil nachwachsender…

Mikroschwimmer bewegen sich wie die Motten zum Licht

Die Freigeist-Nachwuchswissenschaftlergruppe der TU Dresden unter Leitung von Chemikerin Dr. Juliane Simmchen hat erstmals ein beeindruckendes Verhalten von synthetischen Mikroschwimmern untersucht: sobald die photokatalytischen Partikel eine beleuchtete Zone verlassen, drehen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close