Molekulare Marker zur minimal-invasiven Diagnostik von Hirntumoren und entzündlichen Erkrankungen

An der Universität des Saarlandes wurden in der Arbeitsgruppe von Herrn Prof. Dr. Eckart Meese spezifische Merkmale der Tumorzelle (Proteine) identifiziert, die als Ansatzpunkt für eine verbesserte spezifische Diagnostik Verwendung finden können. Es wurden Tumorantigene identifiziert, die spezifisch in Patienten mit Gliomen bzw. Meningeomen eine Immunreaktion auslösen. Weiter geforscht wurde dann in den Bereichen MS und COPD-Diagnostik, für die ebenfalls spezifische Marker entwickelt wurden.

Diese minimal-invasive Diagnostik, die einzig und allein auf der Analyse von Blutserum aufbaut, ist eine gegenüber anderen Nachweisverfahren sehr kostengünstige Methode. Sie ist darüber hinaus für den Patienten mit relativ wenig Unannehmlichkeiten (nur Blutabnahme) verbunden. Sie eröffnet einen Weg zur Früherkennung.

Weitere Informationen: PDF

Universität des Saarlandes Wissens- und Technologietransfer GmbH PatentVerwertungsAgentur der saarländischen Hochschulen
Tel.: +49 (0)681/302-6340

Ansprechpartner
Dipl. Chem. Dagmar Vössing, Dipl.-Kfm. Axel Koch MBA, Dipl. Ing. Gerd Schneider

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neues Konzept der bakteriellen Genregulation entdeckt

Bakterien sind unsere stetigen Begleiter: Die winzigen Lebewesen sind in und auf dem menschlichen Körper zu finden, ebenso wie auf dem von Tieren und Pflanzen.

MINT²KA: Neue Ideen für einen innovativen und forschungsnahen Unterricht in den MINT-Fächern

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) können uns helfen, die Welt besser zu verstehen und Lösungen für Schlüsselprobleme der…

Leben am Limit

Alles Leben braucht Energie. Wo diese nicht in ausreichendem Maß verfügbar ist, kann es kein Leben geben. Doch wie viel ist ausreichend?