Hohlzylinderimplantat

Die Neuerung zum Stand der Technik stellt sich in Hinblick auf die Erfindung durch eine besondere Schaftgeometrie dar.Hierbei wird der Implantatstift als speziell konfigurierter Hohlzylinder ausgeführt. Die Insertion des Implantats erfolgt durch eine Hohlbohrung in den Kiefer. Infolge dessen wird das Implantat dann durch eine Knocheneigenspende oder durch ein Knochenersatzmaterial in der Implantationsregion befestigt. Dadurch kann eine erhöhte Primärstabilität insbesondere im Vergleich zu herkömmlichen Schrauben hergestellt werden. Außerdem kann über die Mantelfläche verteilten Öffnungen eine hohe Endstabilität, durch das Einsprossen von Knochengewebe garantiert werden. Durch einen Teilkragen kann eine flächige Stabilisierung gewährleistet werden. Zur Minimierung mechanischer Irritationen wurde der Implantatschaft mit einer proximalen Stirnfläche mit abgerundeten Kanten versehen. An ihr ist eine schwenkbare, arretierbare Bodenplatte angebracht.

Weitere Informationen: PDF

PVA Mecklenburg-Vorpommern AG
Tel.: +49 (0)381 49747-38

Ansprechpartner
Christian Tholen

Der TechnologieAllianz e.V. als Verband deutscher Technologie- und Patentverwertungs-Agenturen erschließt Unternehmen das gesamte Spektrum innovativer Forschungsergebnisse nahezu aller deutschen Hochschulen und diverser außeruniversitärer Forschungsstätten. Über 2.000 verschiedene, in der Regel bereits patentierte Technologie-Angebote aus 14 Branchen stehen Unternehmen zur Verfügung, um ihnen einen Zeitvorsprung am Markt zu sichern. Unter www.technologieallianz.de bieten die Mitglieder der TechnologieAllianz einen kostenlosen, schnellen und unbürokratischen Zugang zu allen weiteren Angeboten der deutschen Forschungslandschaft ebenso wie gezielte Unterstützung zur erfolgreichen Vermittlung der Technologien.

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer