Flexibler Honen – Honen beliebiger Konturen auf konventionellen Werkzeugmaschinen

Honen ist ein wichtiger Feinbearbeitungsschritt zur

Optimierung der Maß- und Formgenauigkeit tribologisch hochbelasteter Bauteile wie z.B. Zylinder in Verbrennungsmotoren oder Wälzlager. Konventionelle Hon- Maschinen können nur Bauteile mit rotationssymmetrischem Innenquerschnitt bearbeiten. Mit der innovativen Hon- Technologie und der dazugehörigen Steuerung können nun erstmals beliebige Innenkonturen gehont werden; dies zudem auf herkömmlichen CNC gesteuerten Werkzeugmaschinen oder Bearbeitungszentren. Entsprechend können bei Bedarf auch Außenkonturen gehont werden. Kommerzielle Anwendung: Anwendungsgebiete liegen unter anderem im Bereich der Herstellung von Zylindern, Lagern oder Bauteile mit komplexeren Konturen. Grundsätzlich ermöglicht die Technologie das Honen von Oberflächen bei Bauteilen nahezu beliebiger Geometrie. Beispielhaft sei hier der Wankelmotor genannt, dessen Kolbeninnenflächen nicht rotationssymetrisch sind. Hierbei können insbesondere auch konventionelle Werkzeugmaschinen eingesetzt werden.

Weitere Informationen: PDF

PROvendis GmbH
Tel.: +49 (0)208/94105 10

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Alfred Schillert

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer