Mikroinfrarotsensor

Die Erfindung betrifft einen Sensor zur Detektion von Wärmestrahlung und Temperaturänderung, der ohne Kühlung funktioniert. Hohe Empfindlichkeit, kurze Ansprechzeiten, und durch den einfachen Aufbau dennoch preisgünstig herstellbar (Reduzierung der Herstellkosten um ca. Faktor 10), prädestinieren den Sensor für die Anwendung in IR-Kameras aber auch in dem Automotivebereich, der Medizin-, Bau- und Wehrtechnik.

Die entscheidende Neuerung ist neben den besonderen Materialeigenschaften die Geometrie des Biegebalkens.

Weitere Informationen: PDF

GINo Gesellschaft für Innovation Nordhessen mbH
Tel.: +49 (0)561/8041984

Ansprechpartner
Dr. Heike Krömker

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Junger Gasriesenexoplanet gibt Astronomen Rätsel auf

Wissenschaftler finden den bisher jüngsten Super-Jupiter, für den sie sowohl Masse als auch Größe messen konnten. Eine Forschergruppe um Olga Zakhozhay vom MPIA hat einen Riesenplaneten um den sonnenähnlichen Stern…

Im dynamischen Netz der Sonnenkorona

In der mittleren Korona der Sonne entdeckt ein Forscherteam netzartige, dynamische Plasmastrukturen – und einen wichtigen Hinweis auf den Antrieb des Sonnenwindes. Mit Hilfe von Messdaten der amerikanischen Wettersatelliten GOES…

Metall dringt tiefer in Auenböden ein als Plastik

Kunststoffe und Metalle verteilen sich unterschiedlich in den Böden von Flussauen: Während Plastikpartikel sich in den obersten Bodenschichten konzentrieren, finden sich Metalle bis in eine Tiefe von zwei Metern. Das…

Partner & Förderer