Er­zeu­ger­prei­se Ja­nu­ar 2013: + 1,7 % ge­gen­ü­ber Ja­nu­ar 2012

<br>

Energie war im Januar 2013 um 2,5 % teurer als im Januar 2012, gegenüber dem Vormonat Dezember 2012 stiegen die Energiepreise um 2,1 %. Auffällig waren insbesondere die Preisentwicklungen bei elektrischem Strom.

Während für Weiterverteiler Strom um 8,2 % billiger war als im Januar 2012, mussten gewerbliche Tarifkunden (+ 12,4 %) und Haushalte (+ 11,4 %) erheblich mehr bezahlen. Allein gegenüber Dezember 2012 stiegen die Preise für gewerbliche Tarifkunden im Januar 2013 um 8,5 %, für Haushalte um 7,8 %.

Ohne Berücksichtigung von Energie erhöhten sich die Erzeugerpreise im Januar 2013 gegenüber Januar 2012 um 1,3 % (+ 0,1 % gegenüber Dezember 2012).

Die Preise für Verbrauchsgüter waren im Januar 2013 um 2,3 % höher als im Januar 2012 und stiegen gegenüber Dezember 2012 um 0,2 %. Nahrungsmittel kosteten im Jahresvergleich 3,6 % mehr (+ 0,2 % gegenüber Dezember 2012). Schweinefleisch war trotz kräftigen Preisrückgangs in den letzten drei Monaten mit einem Plus von 10,5 % deutlich teurer als im Vorjahr (– 2,3 % gegenüber Dezember 2012). Backwaren kosteten 3,2 % mehr als im Januar 2012. Im Gegensatz dazu war Kaffee um 4,3 % billiger. Butter kostete 6,5 % weniger als im Januar 2012.

Vorleistungsgüter (Güter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden) waren im Januar 2013 nur 1,0 % teurer als im Januar 2012. Die Preise stiegen gegenüber dem Vormonat geringfügig um 0,1 %. Futtermittel für Nutztiere kosteten 23,4 % mehr als im Januar 2012, chemische Grundstoffe waren um 3,3 % teurer. Dagegen waren Metalle um 1,1 % billiger als im Januar 2012 (– 0,4 % gegenüber Dezember 2012). Walzstahl kostete im Jahresvergleich 0,8 % weniger. Betonstahl war sogar 5,7 % billiger, gegenüber Dezember 2012 stieg der Preis jedoch um 1,1 %.

Gebrauchsgüter waren im Januar 2013 um 1,0 % teurer als im Januar 2012 (+ 0,5 % gegenüber Dezember 2012), Investitionsgüter um 0,9 % (+ 0,2 % gegenüber Dezember 2012).

Detaillierte Informationen zur Statistik der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte bietet die Fachserie 17, Reihe 2 „Erzeugerpreisindex gewerblicher Produkte“. Basisdaten und lange Zeitreihen sind über die Tabelle Erzeugerpreise gewerblicher Produkte (61241-0004) in der Datenbank GENESIS-Online abrufbar.

Weitere Auskünfte gibt:
Gerda Gladis-Dörr,
Telefon: +49 611 75 2750

Media Contact

Gerda Gladis-Dörr Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer