Verbraucherpreise Oktober 2008: Voraussichtlich + 2,4% gegenüber Oktober 2007

Die seit Juli 2008 rückläufige Inflationsrate ist vor allem auf den Preisrückgang bei Mineralölprodukten zurückzuführen. In den sechs Ländern waren Kraftstoffe zwischen 6,1% bis 9,0% billiger als im September 2008. Gegenüber dem Vorjahr lagen die Kraftstoffpreise um 0,4% bis 4,8% höher.

Die Preise für Heizöl gingen im Vormonatsvergleich um 5,9% bis 9,2% zurück, sie lagen aber immer noch um 17,4% bis 28,6% über dem Stand von Oktober 2007. Dagegen erhöhten sich die Gaspreise innerhalb eines Monats zwischen 5,7% bis 14,9% und sind damit um 16,5% bis 24,2% höher als vor einem Jahr.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland wird sich im Oktober 2008 gegenüber Oktober 2007 voraussichtlich um 2,5% erhöhen (September 2008: + 3,0%). Im Vergleich zum Vormonat ergibt sich eine Veränderung von – 0,3%.

Die endgültigen Ergebnisse für Oktober 2008 werden am 14. November veröffentlicht.

Methodische Kurzbeschreibungen zum Verbraucherpreisindex und zum harmonisierten Verbraucherpreisindex bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Thomas Krämer,
Telefon:(0611)75-2959,
E-Mail: verbraucherpreisindex@destatis.de

Media Contact

Thomas Krämer Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Junger Gasriesenexoplanet gibt Astronomen Rätsel auf

Wissenschaftler finden den bisher jüngsten Super-Jupiter, für den sie sowohl Masse als auch Größe messen konnten. Eine Forschergruppe um Olga Zakhozhay vom MPIA hat einen Riesenplaneten um den sonnenähnlichen Stern…

Im dynamischen Netz der Sonnenkorona

In der mittleren Korona der Sonne entdeckt ein Forscherteam netzartige, dynamische Plasmastrukturen – und einen wichtigen Hinweis auf den Antrieb des Sonnenwindes. Mit Hilfe von Messdaten der amerikanischen Wettersatelliten GOES…

Metall dringt tiefer in Auenböden ein als Plastik

Kunststoffe und Metalle verteilen sich unterschiedlich in den Böden von Flussauen: Während Plastikpartikel sich in den obersten Bodenschichten konzentrieren, finden sich Metalle bis in eine Tiefe von zwei Metern. Das…

Partner & Förderer