Verbraucherpreise 2009: Voraussichtlich + 0,4% gegenüber 2008

Eine ähnlich niedrige Jahresteuerungsrate wurde zuletzt für 1999 mit + 0,6% ermittelt. Im Jahr 2008 war die Inflationsrate im Jahresdurchschnitt mit + 2,6% relativ hoch gewesen.

Für Dezember 2009 wird sich – nach vorliegenden Ergebnissen aus sechs Bundesländern – voraussichtlich eine Teuerungsrate von + 0,8% ergeben. Gegenüber November 2009 stiegen die Verbraucherpreise um 0,7%.

Aufgrund starker Preisrückgänge bei Kraftstoffen und leichtem Heizöl sowie bei Nahrungsmitteln und einer überwiegend moderaten Preisentwicklung bei anderen Waren und Dienstleistungen wurden für die einzelnen Monate des Jahres 2009 sehr niedrige Inflationsraten gemessen; im Juli 2009 erreichte die Inflationsrate mit – 0,5% den niedrigsten Stand seit 1987.

Der für europäische Zwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex wird sich im Jahresdurchschnitt 2009 gegenüber 2008 voraussichtlich um 0,2% erhöhen. Das ist die niedrigste Jahresteuerungsrate, die für den Harmonisierten Verbraucherpreisindex für Deutschland jemals berechnet wurde. Im Dezember 2009 wird der Harmonisierte Verbraucherpreisindex gegenüber Dezember 2008 voraussichtlich um 0,8% steigen, gegenüber November 2009 bedeutet das einen Anstieg von 0,9%.

Die endgültigen Ergebnisse für das Jahr 2009 und den Dezember 2009 werden am 14. Januar 2010 veröffentlicht.

Methodische Kurzbeschreibungen zum Verbraucherpreisindex und zum harmonisierten Verbraucherpreisindex bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Thomas Krämer,
Telefon:(0611)75-2959,
E-Mail: verbraucherpreisindex@destatis.de

Media Contact

Thomas Krämer Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Modulare Bauweise

Neue Erkenntnisse zu Proteinfabriken in menschlichen Mitochondrien. Die „Kraftwerke“ lebender Zellen, die Mitochondrien, sind wahrscheinlich durch Endosymbiose entstanden: Ein Bakterium wanderte in eine Urzelle ein und entwickelte sich schließlich zu…

Autoantikörper verursachen lebenslanges Risiko für Virusinfektionen

Etwa zwei Prozent der Bevölkerung entwickeln Autoantikörper gegen Interferone des Typs 1, meist in späteren Lebensjahren. Dies macht die Betroffenen anfälliger für Viruserkrankungen wie COVID-19. Für die Studie haben UZH-Forschende…

Wie sternförmige Zellen das flexible Lernen steigern

Bonner Forschende lösen das verborgene Rätsel um die Rolle von Astrozyten für Lernprozesse und Gedächtnis im Gehirn. Sternförmige Gliazellen, sogenannte Astrozyten, sind mehr als eine Stützzelle des Gehirns. Sie wirken…

Partner & Förderer