Tarifverdienste im 1. Quartal 2014: + 2,3 % zum Vorjahresquartal

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, lag der Anstieg bei 2,5 % in der Privatwirtschaft und bei 2,2 % in den nicht marktbestimmten Dienstleistungen, zu denen unter anderem die Wirtschaftsbereiche Öffentliche Verwaltung, Erziehung und Unterricht sowie Gesundheits- und Sozialwesen gehören. Berücksichtigt wurden tarifliche Grundvergütung sowie tariflich festgelegte Sonderzahlungen wie Einmalzahlungen, Jahressonderzahlungen oder tarifliche Nachzahlungen. 

Am stärksten stiegen die tariflichen Monatsverdienste im Handel mit durchschnittlich 3,5 %. Dies ist unter anderem auf die Tarifeinigungen im Einzelhandel zum Jahreswechsel 2013/2014 zurückzuführen. Im Einzelhandel waren die Tarifverdienste letztmalig im Juli 2012 erhöht worden.

Nach monatelangen Verhandlungen und Streiks einigten sich die Tarifvertragsparteien rückwirkend auf ein Plus von 3,0 % ab Juli 2013 sowie auf ein weiteres Plus von 2,1 % ab April 2014. Die rückwirkenden Nachzahlungen der Tariferhöhung wurden den Beschäftigten zum Jahresanfang ausgezahlt. 

Ebenfalls vergleichsweise hohe Anstiege der Tarifverdienste gab es im Verarbeitenden Gewerbemit durchschnittlich 3,0 %. Dabei bestehen jedoch große Unterschiede zwischen den einzelnen Branchen: Das höchste Tarifplus erzielten die Beschäftigten in der Tabakverarbeitung (+ 5,4 %), gefolgt von den Wirtschaftszweigen Fahrzeugbau und Herstellung von elektrischen Ausrüstungen mit jeweils + 3,4 %.

In anderen Branchen des Verarbeitenden Gewerbes waren die Tarifsteigerungen dagegen deutlich niedriger beispielsweise in der Herstellung von Leder, Lederwaren und Schuhen (+ 0,4 %) oder im Textil- und Bekleidungsgewerbe (+ 0,7 %). 

Vergleichsweise niedrig waren die durchschnittlichen Tarifsteigerungen im ersten Quartal 2014 gegenüber dem Vorjahresquartal auch bei Finanz- und Versicherungsdienstleistungen (+ 1,1 %) sowie in der Energieversorgung (+ 0,9 %).

Mit dem Berichtsmonat Januar 2013 wurde der Tarifindex auf das neue Basisjahr 2010 umgestellt. Seitdem ist der Tarifindex sowohl mit als auch ohne Sonderzahlung verfügbar. Weitergehende Informationen zur Neubasierung sowie zu den Tarifindizes mit Sonderzahlungen finden Sie im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes.

Detaillierte Daten zur Tarifentwicklung in ausgesuchten Wirtschaftszweigen bieten die Fachserie 16, Reihe 4.3 (Tarifindex) sowie die dazugehörende „Lange Reihe“. Die vollständigen Ergebnisse können über die Tabelle „Indizes der Tarifverdienste (62221-0002)“ in der Datenbank GENESISOnline abgerufen werden. Ausgewählte Tarifinformationen aus Flächentarifverträgen sind in der Tarifdatenbank zu finden.

Weitere Auskünfte gibt:
Markus Biermanski,
Telefon: +49 611 75 2407,
Kontaktformular  

Media Contact

Markus Biermanski Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Zusammenhang zwischen Wasser und Planetenbildung entdeckt

Forschende haben Wasserdampf in der Scheibe um einen jungen Stern gefunden, genau dort, wo sich möglicherweise Planeten bilden. Wasser ist ein wichtiger Bestandteil des Lebens auf der Erde und spielt…

Kleine Zellpopulation mit großer Wirkung

Endothelzellen kleinster Gefäße erweisen sich als vielversprechendes therapeutisches Ziel bei Organfibrose. Krankhafte Ablagerung von Bindegewebe (Fibrose) ist eine Begleiterscheinung vieler chronischer Erkrankungen, die mittel- bis langfristig zum Organversagen führen kann….

Neuartige Wirkstoffe bieten Pflanzen Schutz vor Viren

Patentiertes Verfahren: Pflanzen lassen sich mit speziell hergestellten Molekülen auf Basis von RNA oder DNA sicher vor Viren schützen. Das zeigt ein Team der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) in einer neuen…

Partner & Förderer