Rohölimporte im Jahr 2009 sinken auf Wert von 30,9 Milliarden Euro

Im Jahr 2009 kostete eine Tonne Rohöl im Durchschnitt 317 Euro. Im Vorjahr mussten für eine Tonne Rohöl noch 506 Euro gezahlt werden.

Damit lag im Jahr 2009 der Durchschnittswert je Tonne Rohöl so niedrig wie seit dem Jahr 2005 nicht mehr (damals 307 Euro je Tonne).

60% aller deutschen Rohölimporte kamen aus den drei wichtigsten Lieferländern. Mit weitem Abstand auf Rang 1 der für Deutschland wichtigsten Rohöllieferanten lag im Jahr 2009 die Russische Föderation mit einem Anteil von 36,1% an allen deutschen Erdölimporten (35,3 Millionen Tonnen im Wert von 10,7 Milliarden Euro). Die Ränge 2 und 3 nahmen Norwegen mit einem Anteil von 13,6%

(13,3 Millionen Tonnen im Wert von 4,2 Milliarden Euro) und das Vereinigte Königreich mit einem Anteil von 10,7% ein (10,4 Millionen Tonnen im Wert von 3,7 Milliarden Euro).

Während die Rohölimporte aus Norwegen und dem Vereinigten Königreich sowohl mengen- als auch wertmäßig Rückgänge verzeichneten, nahm die Menge des aus Russland importierten Rohöls leicht zu (+ 3,8%). Wertmäßig gingen die Importe von Rohöl aus Russland um 34,1% zurück. Die norwegischen Rohölimporte sanken mengenmäßig um 9,7%, wertmäßig um 44,8%. Rohölimporte aus dem Vereinigten Königreich sanken mengenmäßig um 30,8%, wertmäßig um 52,8%.

Eine Übersicht der monatlichen Importe von Rohöl für die Jahre
2008 und 2009 findet sich im Internet (www.destatis.de) unter dem Punkt „weitere Themen“ –> „Außenhandel“ –> „Handelswaren“.
Weitere Auskünfte gibt:
Dirk Mohr,
Telefon: (0611) 75-2475,
E-Mail: info-aussenhandel@destatis.de

Media Contact

Dirk Mohr Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Lüftung leicht gemacht

Eine einfache Anlage entfernt 90 Prozent potenziell Corona-haltiger Aerosole aus der Raumluft Die Luft in Klassenzimmern und anderen Räumen von infektiösen Aerosolen zu befreien, wird künftig deutlich einfacher. Forschende des…

Krebsforscher trainieren weiße Blutkörperchen für Attacken gegen Tumorzellen

Wissenschaftler am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) und der Hochschulmedizin Dresden konnten gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam erstmals zeigen, dass sich bestimmte weiße Blutkörperchen – so genannte Neutrophile Granulozyten…

CAPTN Future Zukunftscluster reicht Vollantrag ein

Autonomer öffentlicher Nahverkehr könnte in Kiel Realität werden Im Februar dieses Jahres gab das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Finalisten im Wettbewerb um die Innovationsnetzwerke der Zukunft bekannt….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close