Deutsche Binnenschifffahrt 2007: Weniger Unternehmen, mehr Umsatz

Die Unternehmen verfügten über 2 725 Binnenschiffe zur Güter- und Personenbeförderung (+ 1,0%) und beschäftigten 7 812 Personen (– 1,9%) in ihren Unternehmensteilen „Binnenschifffahrt“.

Von den deutschen Binnenschifffahrtsunternehmen betrieben im vergangenen Jahr 1 115 beziehungsweise 98% Binnenschifffahrt als Gewerbe und die übrigen 24 (2%) ausschließlich als Werkverkehr (Verkehr für eigene betriebliche Zwecke). Rund drei Viertel der Unternehmen der gewerblichen Binnenschifffahrt (805 Unternehmen) erzielten einen Umsatz aus Binnenschifffahrt von weniger als 500 000 Euro. Diese kleineren Unternehmen verfügten über 39% der Schiffe und beschäftigten 37% des Personals der gewerblichen Binnenschifffahrt. Ihr Anteil am Gesamtumsatz betrug lediglich 12%. Dagegen erwirtschafteten die 18 größeren Unternehmen (Unternehmen mit mehr als 12,5 Millionen Euro Jahresumsatz) 57% des Gesamtumsatzes der Branche.

Von den 1 139 Unternehmen betrieben 569 Trockengüterschifffahrt, 188 Tankschifffahrt, 47 Schub- und Schleppschifffahrt für andere Unternehmen sowie 356 Unternehmen Personenschifffahrt. Unternehmen, die in mehreren dieser Bereiche tätig waren, wurden in die Gesamtzahl einmal einbezogen, in die Angaben zu den Untergliederungen jedoch mehrmals.

Weitere Auskünfte gibt:
Raimund Götz,
Telefon: (0611) 75-2424,
E-Mail: verkehr@destatis.de

Media Contact

Raimund Götz Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer