Deutsche Ausfuhren im Januar 2014: + 2,9 % zum Januar 2013

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, waren damit die deutschen Ausfuhren im Januar 2014 um 2,9 % und die Einfuhren um 1,5 % höher als im Januar 2013. Kalender- und saisonbereinigt nahmen die Ausfuhren gegenüber Dezember 2013 um 2,2 % und die Einfuhren um 4,1 % zu. 

Die Außenhandelsbilanz schloss im Januar 2014 mit einem Überschuss von 15,0 Milliarden Euro ab. Im Januar 2013 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz 13,6 Milliarden Euro betragen. Kalender- und saisonbereinigt lag im Januar 2014 der Außenhandelsbilanzüberschuss bei 17,2 Milliarden Euro. 

Zusammen mit den Salden für Dienstleistungen (+ 1,9 Milliarden Euro), Erwerbs- und Vermögenseinkommen (+ 6,2 Milliarden Euro), laufende Übertragungen (– 4,7 Milliarden Euro) sowie Ergänzungen zum Außenhandel (– 2,2 Milliarden Euro) schloss – nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank – die Leistungsbilanz im Januar 2014 mit einem Überschuss von 16,2 Milliarden Euro ab. Im Januar 2013 hatte die deutsche Leistungsbilanz einen Aktivsaldo von 10,6 Milliarden Euro ausgewiesen. 

In die Mitgliedstaaten der Europäischen Union exportierten deutsche Unternehmen im Januar 2014 Waren im Wert von 54,5 Milliarden Euro und importierten von dort Waren im Wert von 48,3 Milliarden Euro. Gegenüber Januar 2013 nahmen die Ausfuhren in die EU-Länder um 5,3 % und die Einfuhren aus diesen Ländern um 3,6 % zu.

In die Länder der Eurozone wurden im Januar 2014 Waren im Wert von 35,1 Milliarden Euro (+ 3,2 %) geliefert und Waren im Wert von 33,5 Milliarden Euro (+ 4,0 %) aus diesen Ländern bezogen. Der Wert der Warenlieferungen in die EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, kletterte im Januar 2014 um 9,1 % auf 19,4 Milliarden Euro und der Wert der importierten Waren aus diesen Ländern um 2,6 % auf 14,7 Milliarden Euro. 

In die Länder außerhalb der Europäischen Union (Drittländer) wurden im Januar 2014 Waren im Wert von 36,2 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 27,4 Milliarden Euro aus diesen Ländern importiert. Gegenüber Januar 2013 nahmen die Exporte in die Drittländer um 0,4 % und die Importe von dort um 1,9 % ab.

Weitere Auskünfte gibt:
Dirk Mohr,
Telefon: +49 611 75 2475

Media Contact

Dirk Mohr Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer